Ins siebte Himmelreich

Frankreich setzt auf historische Identität: Septimanie Danse genannt

Bis ins 7. Jahrhundert stritten sich Römer und Wisigothen (Westgothen) um die Vorherrschaft zwischen Nîmes und den Pyrenäen, mordeten und brandschatzten. Kriegsherren kämpften heute gemeinsam, morgen gegen den eigenen Bruder. Sieben bedeutende Städte umfasste die Region. Doch dass die Römer sie wirklich als «Septimania» führten, ist eher ein Gerücht. Aber der Name klingt glockenhell in den Ohren von Georges Frêche, dem Président der Région Languedoc-Roussillon.

Er bereitet die Umbenennung «seiner» Region vor, und der Tanz muss helfen, die Geltungssucht des Möchtegern-Mitterands zu befriedigen. «Septimanischer» Wein steht in den Regalen, und Montpellier Danse lädt uns zu einer regionalen Plattform: Septimanie Danse. Dass sie hier populistisch eingespannt werden, veranlasste einige Choreografen zur Absage. Die Pragmatischeren gaben nach. Denn während die Zahl der Kompanien sich verdoppelte, blieben die Auftrittsmöglichkeiten ähnlich rar wie im 7. Jahrhundert. In Montpelliers Nachbar- und Hafenstadt Sète ging die Szene darum auf die Straße und präsentierte, angeführt von Fabrice Ramalingom, Soli in Fußgängerzone und Markthalle. Der Bevölkerung waren Einkaufen und Pastis aber ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2005
Rubrik: Magazin, Seite 13
von Thomas Hahn

Vergriffen