Industrihhh!

Die Franzosen schicken Tänzer in die USA, um den Weinexport anzukurbeln

Essigsauer verziehen Frankreichs Künstler das Gesicht, denken sie an Sponsoring. Dass sie oft genug beim Verkaufen helfen, sehen sie eben nicht. Aber wer finanziert wohl ihre Auslandstourneen? Das Außenministerium! Kultur ist Fortsetzung des (Handels-)Kriegs mit ästhetischen Mitteln. Die Amis boykottieren French Fries und French Wine? La Grande Nation schickt ihre Tänzer! Nicht Cancan, sondern Preljocaj und Nadj. Auch nach Japan mussten sie, als dort der Cognacabsatz einbrach. Die Wellen des Atomtests auf Muroroa waren zu glätten.

Soeben fuhr Chirac nach China um Atommeiler, Fregatten oder Schnellzüge zu verkaufen. Der Kulturminister fuhr mit. Und wunderte sich, dass man in der Heimat nur Umsätze sah, nicht das Kulturabkommen. Auf Madagaskar organisiert Paris einen Tanzwettbewerb für die afrikanische Kreation. Wer gewinnen will, muss Performance­ästhetik beherrschen. Wie schnell sie das lernen! Außenpolitische Ambitionen vertragen heute kein Tutu. Diesen Irrtum machen nur noch die Russen. Will die Welt Englisch sprechen, setzt Paris seine Körpersprachen durch. Warum lädt man nur in Belgien Zwerge, Krüppel oder Greise auf die Bühne? Und in Frankreich nicht? Weil Belgien weder Wein, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2005
Rubrik: Magazin, Seite 14
von Thomas Hahn

Vergriffen