Ein Gespräch mit Dominique Hervieo

Krach ums Théâtre national de Chaillot in Paris. Wer Tanz statt Schauspiel will, muss sich warm anziehen.

Dominique Hervieo, als Choreografin sind Sie jetzt im zweiten Jahr Intendantin am Théâtre national de Chaillot. Das Theater sollte nach erbitterten Debatten zum ersten großen Tanzhaus in Paris werden. Ich hatte nicht erwartet, dass nun doch so viel Theater im Programm steht.

Hat da die Theaterlobby im Kulturministerium Einfluss geltend gemacht?                                                                                                                     Ich war selbst überrascht. Da laufen Machtkämpfe um symbolische und finanzielle Positionen. Dieses Haus hat eine Theatergeschichte mit Jean Vilar und Antoine Vitez, und viele Abonnenten fühlen sich ihr verbunden. Letztlich müssen wir das respektieren.

Sie produzieren acht Theaterpremieren und setzen 35 Tanzstücke auf den Spielplan. So leiten Sie nun ein «vorwiegend dem Tanz gewidmetes Theater», wie Sie es nennen. Geht das überhaupt zusammen?                                                                                         Wir haben experimentelle Tanzformen im Programm und können feststellen, dass das Publikum schnell reagiert, sogar beängstigend schnell. Es ist sehr offen. Wir haben ein richtiges HipHop-Publikum mit einem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2009
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Thomas Hahn

Vergriffen