Nackter König

Pünktlich zum Jubiläumsjahr erinnert sich auch die Schallplattenindustrie der Märchen von Hans Christian Andersen. «Des Kaisers neue Kleider» war seiner­zeit eins der erfolgreichsten auf der Ballettbühne. Jean Françaix hat es 1935/6 unter dem Titel Le roi nu komponiert, und kein Geringerer als Serge Lifar choreografierte es sich (und seiner Partnerin Yvette Chauviré) auf den Leib: ein schillerndes, vielschichtiges Stück Musik, das auch noch nach Jahren keine Faden­scheinigkeit erkennen lässt.

Thierry Fischer hat die kleine Muster­kollektion in vier Szenen mit dem Ulster Orchestra eingespielt und als Drauf­gabe auch Les demoiselles de la nuit dirigiert: ein Françaix vom Feinsten. 1948 stellte Roland Petit sein «Ballet de chats en un acte» im surrealistischen Dekor von Leonor Fini vor und verhalf Margot Fonteyn in Paris zu einem viel beachteten Auftritt, obwohl ihr die Katzen­maske seinerzeit gar nicht passte. Die hat Jahre später erst Maguy Marin durchgesetzt – in einem anderen Ballett.

 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2005
Rubrik: Magazin, Seite 15
von Hartmut Regitz

Vergriffen