Moskau für drei Jahre ohne Bolshoi

Das Bolshoi in Moskau ist umgezogen.

Seit dem 2. Juli 2005 ist das historische Gebäude des Moskauer Bolshoi Theaters für eine dreijährige Generalüberholung geschlossen. Solang ist Moskau um eine seiner Sehenswürdigkeiten und das Ensemble um seine große Spielstätte ärmer. In Russland heißt es: eine Generalsanierung sei schlimmer als ein Brand. Ob drei Jahre reichen? Die acht Säulen in der Fassade haben sich stark geneigt. Der vierte Rang sowie der Haupteingang und das elegante weiße Foyer sind schon seit letztem Jahr gesperrt – über die mit Musen geschmückte Decke des Raums verläuft ein breiter Riss.

Das 1856 eröffnete Gebäude braucht auch einen neuen Bühnen­belag und eine ungefährliche Bühnenmechanik ohne zusammengebastelte Beleuchtungsanlage. Der berühmte Vorhang mit dem Sowjetwappen und anderer Symbolik ist bereits ins Museum gewandert. Unbekannt ist allein das Schicksal der Theaterkatzen, die gemütlich unter der Bühne lebten, sich wie im alten Ägypten für heilig hielten und manchmal während der Aufführung über die Bühne spazierten.

Vorläufig wird die Ballett-Truppe, die nur geringfügig verkleinert wurde, auf der kleineren Neuen Bühne des Bolshoi auftreten, die sich neben dem Haupt­­gebäude befindet. Das Repertoire ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2005
Rubrik: Magazin, Seite 12
von Violetta Mainiece

Vergriffen