Madonna

Madonna ist eine Tänzerin. Der Tanz, den sie bei einem Schwulen in ihrem Heimatstaat Michigan lernte, war ihre Fluchtroute aus den Konventionen der Religion und der bürgerlichen Gesellschaft. Die ersten Kämpfe, die ich ihretwegen ausfocht, drehten sich um die Frage, ob sie eine gute oder einfach nur gut dressierte Tänzerin sei. In dem Maß, wie sie im Lauf der Jahre das bemerkenswerte Corpus ihrer Videos mit seiner überwältigenden Zahl von Tanzstilen aufgebaut hat, hatte ich an dieser Front immer weniger zu kämpfen.

»

So schrieb Camille Paglia, die große amerikanische Feministin, neben Norman Mailer eine intellektuelle Wegbegleiterin von Pop-Kultur, von der niemand je mehr sagen solle, sie sei Schund. Pop sei im Gegenteil die wahrhaftige Stimme im mediokren Gedudel der Unterhaltungsprogramme. Nicht Anpassung, sondern Widerspruch zum herrschenden Amüsierbetrieb. So waren die 1990er. Sie etablierten die Pop-Kultur in den Feuilletons. Kritiker pflegten das Vergnügen, die Schritte des Boxers Henry Maske mit dem Vokabular eines Balanchine zu beschreiben, so als könne ein Boxer zum Ballettstar taugen. Oder Balanchine zum Pop-Kanon zählen. «Pop ist Widerstand des Körpers gegen die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Redaktion

Vergriffen
Weitere Beiträge
Eric Gauthier

Lieder für den Morgen danach, alles klar. Bluesig, leise, Pausen für bedächtige Züge an der ersten Zigarette. Bei jeder zu schnellen Bewegung jault der Kater in den schwarzen Kaffee. Gedächtnislücken und Augenringe am sehr späten Vormittag. Die vage Erinnerung an diese Blondine und ihr Grinsen, als ihr Schrank dich vom Barhocker gepustet hat. Halt dich an deine...

Reiner Feistel «Charlie»

«Wenn ich den Kerl erwische, bringe ich ihn um.» So soll ein Tanzstar seinen Neid auf Charles Chaplin artikuliert haben. Als Kind trat Charlie tatsächlich mit einer Tanzgruppe auf, um die familiäre Armut zu lindern. Auswärtsgang und Körperplastik rückten seine spätere Hauptfigur, den traurigen Tramp, in die Nähe des Tanzes; choreografisch präzis waren die Rolle und...

Rami Be’er: «With Your Eyes»

Am Anfang Solo-Variationen zum Titelverständnis, als Zugabe eine Ensemble-Etüde zu einem Musical-Klassiker. Zwei Vorstellungsrunden rahmen die erste gemeinsame Produktion der nordwest / Tanzcompagnie Oldenburg & Tanztheater Bremen. Im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters bekommen beide Abteilungen der Tanz-Kooperative jetzt Gelegenheit zur Leistungsschau....