Macht und Verlust

Die digitale Transformation macht auch vor den Archiven nicht halt. Sie müssen sich kritische Fragen gefallen lassen.

Eine reichhaltige Sammlung an Vorurteilen könnten Archivare in Deutschland anlegen. Eines kehrt regelmäßig wieder: Archiv = Staub. Sprich langweilig. Egal wie viele ihrer kostbaren Dokumente sie online stellen, dieses Vorurteil lässt sich einfach nicht aus der Welt schaffen. Dabei bieten Archive etwas an, das heute hoch im Kurs steht: Entschleunigung und Stille. Sie erlauben Blicke in die Vergangenheit, offenbaren deren Geruch, unverhoffte Umwege, unvorhergesehene Kreuzungen ... unter unseren Augen und Händen bekommt Geschichte Konturen.

Hier entsteht Geschichte, wird Geschichte geschrieben. Aber wie und nach welchen Plänen wurden diese Tempel des Wissens konstruiert? Wer kommt durch das Nadelöhr, sprich: ist bedeutend genug, dass der Nachlass hier Platz findet? Und dass die Lebenszeugnisse auch wirklich aufgearbeitet und ins System eingepflegt werden, damit sie überhaupt gefunden werden können? Wer bestimmt, welche Akten archiviert und nicht im Reißwolf erledigt werden? All diese Fragen sind in der zeitgenössischen Tanzszene virulent, seit das Förderprogramm «Tanzfonds Erbe» alle aufforderte, sich mit der Tanzgeschichte auseinanderzusetzen. Zwischen Recherche, Rekonstruktion und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Traditionen, Seite 43
von Claudia Henne

Weitere Beiträge
Gisèle Vienne «L’ÉTANG / DER TEICH»

Zuerst liegen da nur die Puppen, auf dem Bett, auf dem Boden. Eine beklemmende After-Party-Stimmung zu dröhnenden Techno-Sounds. Behutsam, fast zärtlich werden die lebensgroßen Figuren hinausgetragen, geduldig, eine nach der anderen. Gisèle Viennes Weggefährtin, die Puppenspielerin und Schauspielerin Kerstin Daley-Baradel, ist während der Entwicklung des Stücks...

Guerillataktik

Zu den ersten und vielen, die ab 1960 in den USA Kunst und Leben zu verbinden suchten, zählten Allan Kaprow mit seinen Happenings und Yoko Ono mit ihren Konzepten und Aktionen. Wie rasch und intensiv sich solche gegen den traditionellen Kunstbegriff und die Kunstinstitutionen gerichtete «Live Art» bzw. «Performance Art» verbreitete und etablierte, dafür ist Chris...

Impressum 11/21

tanz__Zeitschrift für Ballett, Tanz und Performance

Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

Redaktion Sofie Goblirsch, Marc Staudacher, Dorion Weickmann (Leitung), Arnd Wesemann
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin Tel. +49-(0)30-254495-20, Fax -12 redaktion@tanz-zeitschrift.de www.tanz-zeitschrift.de

Gestaltung & Bildredaktion Marina Dafova

Anzeigen /...