luzern: irina müller «on pleasure and fear»

Rote Marmelade ist ein Zeug, das gewisse Zeitgenossen bereits am Morgen in ihren Körper befördern können. Es riecht nicht mal besonders und enthält so viel Zucker, wie man zum Einkochen braucht. Bei künstlerischer Anwendung erinnert rote Marmelade an Blut und gilt als profanstes Mittel, um Stichverletzungen, Schusswunden und dergleichen zu simulieren. Was Irina Müllers großen Einfall zu dieser beim Berliner Festival «Tanz im August» uraufgeführten Performance wohl am meisten befördert haben mag: Das Zeug schmeckt ihr. «Pleasure» also.

«Fear» wäre demnach die Blutassoziation und bietet eine sonst eher von älteren Avantgardisten wie Jan Fabre bevorzugte Ekelseite. Nicht zu verachten ist: Die Glaskonserve ist schön billig. Wenn nun Irina Müller ihre Finger in die Marmeladentöpfe von Therese Markus und Kotomi Nishiwaki steckt, darf man erotisch denken, zumal sie einander schön küssen und sich gegenseitig die Soße vom Arm und aus dem Nacken schlecken. Das Fürchterliche aber lässt nicht lange auf sich warten. Peinlich geht der Klumpatsch zu Boden und tropft auf T-Shirts, die sofort den gewünschten Effekt tiefer Verletzung annehmen.

Marmelade ist ein idealer Partner fürs Drama: «Ab wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2010
Rubrik: kalender, Seite 50
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
flüssig

Wasser läuft über sein Gesicht. Flüssigkeit fließt, als betaste ihn jemand. Seine Haut fühlt es. Dazu treiben Quallen, durchsichtige Körper im Wasser, die selbst fast ausschließlich aus Wasser bestehen. Bilder vom Menschen und vom gallertartigen Tier lösen einander ab. Rasend schnell. Man hat den Eindruck, Quallen wimmeln um den begossenen Menschen; man denkt, man...

münchen: les slovaks «journey home»

Vier dieser slowakischen Herren – Milan Herich, Peter Jaško, Anton Lachký und Milan Tomášik – teilten schon als Kinder die Bühne beim Volkstanzfestival «Východná». Fünfzehn Jahre später trafen sie sich in Belgien wieder. Martin Kilvády, am ersten Studienort der vier in Banská Bystrica geboren, kam hinzu. In Brüssel zogen sie zusammen, gründeten 2006 das...

fremdheit: interaktion und rhythmus

Die Damen des Balletts neigen sich auf dem Cover grazil unterm Palmwedel und sehen in diesem alten Libretto gar nicht exotisch aus. Im Gegenteil: Der geneigte Oberkörper, die abgewinkelten Handgelenke, das lange Tutu weisen sie als typische Vertreterinnen des Romantischen aus, stünde da nicht der Name Esmeralda, der dem Ganzen den Klang des Fremden gibt. Den Spuren...