luzern: Fernando Melo: «Don Juan»

Don Juan kann nicht anders. Wo immer er steht und geht, wird er befingert und befummelt – warum sollte er da nicht mal zugreifen? Samuel Déniz Falcón tut dies in Fernando Melos Luzerner «Don Juan» ein paarmal, obwohl er weniger Draufgänger als Drauf-Gestoßener ist. Verführen, ja, das will er und das kann er. Die eigentliche Sache dagegen scheint ihn nur vage zu interessieren. Er holt sich die Schöne in die Kammer, doch hat er sie endlich im Bett, schnippt er mit den Fingern nach Helfern. Die drehen und wenden, wälzen und winden das Paar, bis es erschöpft darniederliegt.

Tanz Luzerner Theater bringt einen «Don Juan» zu Christoph Willibald Glucks Musik auf die Bühne. Das ist an sich ein abenteuerliches Unterfangen, besteht doch die Kompanie von Kathleen McNurney aus nicht viel mehr Mitgliedern, als das Stück Rollen stellt. Solche Herausforderungen ist die ehemalige Ballettmeisterin von Richard Wherlock und Heinz Spoerli jedoch gewohnt. Seit sie 2009 die Leitung von Tanz Luzerner Theater übernahm, hat sie immer wieder Choreografen gefunden, die für ihr winziges Ensemble ein Handlungsballett schufen. So choreografierte Stijn Celis «Dornröschen», Matjash Mrozewski «Romeo und Julia», und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 48
von Lilo Weber

Weitere Beiträge
benjamin millepied

Ein Mann im Umbruch: Benjamin Millepied schlüpft Stück für Stück in seine neue Rolle als Directeur de la danse am Pariser Opernballett, wo er den Staffelstab von Brigitte Lefèvre übernimmt, die ihn zwei Jahrzehnte trug. Ende September stellte er auf der «Biennale de la danse» in Lyon «Hearts and Heroes» vor, die bis auf Weiteres letzte Kreation für sein vor zwei...

in memoriam: uwe scholz

In Erinnerungen zu schwelgen, verbietet der Anlass. Vor zehn Jahren, am 21. November, ist Uwe Scholz in Bad Saarow gestorben, von Alkoholkonsum wie Tablettenmissbrauch gänzlich geschwächt: ein vergleichsweise junger Choreograf, gerade mal 45, schmächtig anzuschauen, der als Ballettdirektor in Zürich und Leipzig ein geradezu gigantisches Œuvre hinterlassen hat. Sich...

persönlich

newcomer_________

tars vandebeek

Wenn Sternschnuppen vom Himmel fallen, achten sie bekanntlich nicht darauf, wohin sie geraten. Und wenn wir gen Himmel schauen, tun wir das selten in der Hoffnung, einen Stern oder das, was wir dafür halten, fallen zu sehen.

Das ist im Ballett nicht anders. So gingen wir zuletzt ins Opernhaus Zürich, um daselbst «Anna Karenina»...