luxemburg: Fumiyo Ikeda: «Amness»

Man kennt sie als Rosas-Urgestein und Gründungsmitglied der von Anne Teresa De Keersmaeker 1983 ins Leben gerufenen Kompanie. Doch Fumiyo Ikeda ist nicht nur eine renommierte Tänzerin; seit 2007 beschreitet die Japanerin vermehrt auch kreative Pfade – als Choreografin sowie als Partnerin international namhafter Künstler und Performer. Mit Alain Platel und Benjamin Verdonck etwa kreierte sie das Stück «Nine Finger», mit dem Engländer Tim Etchells «in pieces», und gemeinsam mit der in New York ansässigen Truppe Nature Theatre of Oklahoma entstand «Life & Times Episode 2».

Mit ihrem neuen Stück «amness», einer Kollaboration mit der erfrischenden Tänzerin und Choreografin Un Yamada, kehrt Ikeda nun wieder zum reinen Tanz zurück. Yamada, derzeit in Japan eine der interessantesten Figuren im zeitgenössischen Tanz, ist in diversen Disziplinen – Gymnastik, Ballett, Butoh – ausgebildet und ihr reiches Bewegungsvokabular entsprechend gefragt. Mehr noch: Ihre geistreichen, oft humorvoll-findigen Choreografien kommen beim Publikum an.

Auf die Grazer Uraufführung war im Oktober letzten Jahres die japanische Premiere von «amness» im Kanagawa Arts Theatre in Yokohama gefolgt. Das Stück ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 45
von Akiko Tachiki

Weitere Beiträge
prag: Kylián, Konvalinka, Zuska: «Tschechische Ballettsymphonie II»

Das Sudetenland wurde 1938 «heim ins Deutsche Reich» geholt, ein Jahr später besetzen deutsche Truppen den Rest der Tschechoslowakei, der Widerstand formiert sich. Bohuslaw Martinů schreibt für den Chor und die Musikkapelle eines Freiwilligenkorps die «Feldmesse», für Männerchor, Baritonsolo, Bläser, Harmonium, Klavier und großes Schlagwerk. Aufschrei,...

epilog auf pergament

Wenn ein Buch in Bewegung gerät, nennt man es für gewöhnlich ein Daumenkino. Dafür ist der Rückblick auf das Ballets-Russes-Festival in Monaco um einiges zu groß geraten. Ein Table Book kann man die gesammelten Erinnerungen zum Thema Ballets Russes & compagnies kaum nennen, aber ein Kunstwerk der besonderen Art – schließlich ereignet sich ein Centenaire, wie der...

entdecke dich

Reid Anderson, wie sieht man einem 17-, 18-jährigen Tänzer an, wie gut er einmal sein wird?
Früher, als ich angefangen habe als Ballettdirektor zu arbeiten – in Vancouver, in Toronto – sind die Leute von irgendwoher gekommen und haben vorgetanzt. Man musste sich innerhalb von einer Stunde entscheiden, ob man sie oder ihn haben will. Es war schwerer, und es war...