luftdicht

verpackt erscheint der Tanz der Jugendlichen in den Filmen und Fotos der niederländischen Künstlerin Rineke Dijkstra

Niemand kann Nicky anfassen. Sie ist da für sich, wie hinter Glas, gesehen durch eine Linse, betrachtet im Viereck des Films auf einer Wand des Museums für Moderne Kunst in Frankfurt. Nicky hört Musik, wir auch, wahrscheinlich dieselbe, so ein elektronisches Tuckern, künstliche Herzschläge, mit einlullendem Überbau und einer Süßstoffstimme, waiting for a man, come on, touch me. Das hat nichts zu sagen, oder doch? Nicky, Mädchen, Frau, Etwas dazwischen, trägt ein kurzes Kleid, dessen Unterkante nicht verrutschen darf, sie fasst kurz hin zur Kontrolle.

Überhaupt platzt sie vor lauter Gedanken- und Gefühlsgängen fast aus diesem engen Stoff mit dem Kreuzdesign: Was zeige ich, was nicht, was darf ich, will ich, höre ich? Sie probiert, denn sie weiß es nicht. Aber es soll nicht nach Probieren aussehen. Aufnahme läuft, so ist das Leben.

Die Zeit aber, die Rineke Dijkstras Video quasi luftdicht konserviert, läuft ins Leere. Sie giert nach Nicky und bekommt sie nicht zu fassen. Nicky tanzt. Sie bewegt sich auf der Schwelle, auf der sie lebt, den Blick gesenkt, einen gesenkten Blick zeigend, die Arme locker oder mal kurz angehoben, wie aus halber Absicht, sie verschiebt den Brustkorb im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: bewegung, Seite 4
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
totentanz in köln

Prolog

Sagt die Journalistin,
«Wir müssen über den Tanz in Köln reden.»
... dann heißt es von:

Kajo Nelles, Geschäftsführer Landesbüro Tanz:
«Nicht schon wieder.»

Wolfgang Hoffmann,
Ex-Referent für Tanz und Theater der NRW-Landesregierung:
«Also über einen ständigen Abstieg.»

Hanna Koller,
Programmleitung Tanz der Städtischen Bühnen:
«Frustrierend.»

Georg Quander,...

bremerhaven S. Vanaev: «L'Arlésienne», «Der wunderbare Mandarin»

Ist «Sacre» wirklich das Skandalballett des letzten Jahrhunderts? Béla Bartóks «Der wunderbare Mandarin» von 1924 war da doch deutlich sicherer im Milieu als Strawinsky. Böse Buben rauben mit Hilfe einer Nutte geile Freier aus – bis ein gewisser Mandarin auftaucht, der das Mädchen auch dann noch begehrt, als die Banditen ihn erstochen haben. Seine ewige...

kalender

_____deutschland

On tour
Das Bayerische Staatsballett II/Junior Company tanzt Ballette aus dem Repertoire: Velbert, Theater, 11. Mai; Fellbach, Schwabenlandhalle, 13., 14. Mai; Düren,
Theater, 16. Mai; Kelheim, 20., 21. Juli
staatsballett.de

Altenburg
Landestheater Das Thüringer Staatsballett tanzt «Freaks», Ballett von Silvana Schröder.
7., 12. Mai tpthueringen.de

Au...