Lüneburg: Olaf Schmidt «Der Zauberberg»

Zehn Tänzer sind nicht unbedingt eine Personaldecke, die einen Choreografen und seine Fantasie auf Dauer warmhält. Aber Olaf Schmidt, in der sechsten Spielzeit Tanzdirektor am Theater Lüneburg, hat für sich und sein Ensemble das Beste daraus gemacht. Das Kollektiv braucht den Vergleich mit Kompanien, die ein bis zwei Nummern größer sind, in keiner Weise zu scheuen. Zum einen ist es bunt und damit vielfältig einsetzbar bestückt. Zum anderen beherrschen alle ihr Handwerk – und das Quäntchen mehr, das die Lust am Zuschauen kitzelt.

Und drittens ist Schmidt ein findiger Erzähler, der auf beredtes und ausdrucksstarkes Tanztheater setzt, um es mit Avantgarde-Zitaten von gestern und heute auf ein Niveau zu heben, das die Tänzer fordert – und das Publikum herausfordert. Genauso verhält es sich auch mit der jüngsten Produktion, die einen Schlüsselroman auf die Bühne bringt: Thomas Manns «Der Zauberberg», den Schmidt als Psychostudie anlegt und mit einem Stilmix aus expressivem Elan à la Mats Ek und schneidiger Rasanz – Marke: Wayne McGregor – angeht. Seine Zehner-Seilschaft kommt mit diesem doppelgleisigen Zuschnitt prachtvoll zurecht. Dass die Geschehnisse sich nach der Pause allzu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2019
Rubrik: Kritik, Seite 40
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
#Metoo: Whistle while you work

Peter Martins beim New York City Ballet, Jan Fabre in Belgien: Auch in der Tanzszene werden in Folge von #MeToo immer mehr Fälle von Machtmissbrauch, Gewalt und sexuellen Übergriffen bekannt. Frances Chiaverini und Robyn Doty wollen mit ihrer Initiative «Whistle While You Work» aufklären und den Betroffenen Gehör verschaffen. Mit Workshops waren sie  bislang u. a....

Charismatisch wie die Callas

Liebe Lynn – es ist für mich eine große Ehre und Freude, für das Magazin «tanz», das in Berlin seinen Sitz hat, ein paar Worte zu Deinem 80. Geburtstag schreiben zu dürfen. So schließen sich Kreise, erschließen sich Verbindungen. Berlin ist und war für Dich wichtig. Einer Deiner Söhne lebt dort. Du warst Kenneth MacMillans Primaballerina an der Deutschen Oper,...

Osnabrück: Wigman, Clug, De Candia «Bauhaus | Bolero»

«Monotonie» nennt Mary Wigman die vier Abschnitte, in die sich der erste Satz ihrer Tanzsymphonie gliedert. Doch von Monotonie kann bei der «Feier» keine Rede sein. Allein schon der Gruppenauftritt gleich zu Anfang verschlägt einem den Atem. Es könnte sich um einen Fries aus Menschenleibern handeln, der sich schrittweise auf die Bühne schiebt und dem «Tempel»...