Lüneburg: «Kaspar Hauser»

Olaf Schmidt: «Kaspar Hauser»

Grelles Licht und dunkle Schatten fallen auf sein Gesicht. Kaspar blinzelt, streckt abwehrend die Arme aus, während er sich schleppend vorwärtstastet. Schon scharen sich Neugierige um ihn, schwirren aufgeregt umeinander, kreisen den Fremdling ein, packen ihn, heben ihn hoch. Drei Männer als Vorhut des Mobs. Ihr beschwingtes Trio gibt sogleich Dynamik und Tempo vor für Olaf Schmidts ersten großangelegten Tanztheaterabend «Kaspar Hauser» am Theater Lüneburg.

Kaspar Hauser, der 1828, geschätzte 16 Jahre alt, verstört und sprachlos in der Stadt Nürnberg auftaucht, fünf Jahre lang Leute und Gelehrte beschäftigt und stirbt, vermutlich ermordet, ohne dass seine Herkunft geklärt wird, ist für den Tanz nicht zum ersten Mal ein dankbares Motiv, liefert die Figur des wilden Kindes doch den Inbegriff einer romantischen Projektionsfläche. Franz Schubert stimmt musikalisch in den Abend ein, wiederholt zeigt sich auf der Hinterbühne das geheimnisvolle Dickicht eines Waldes. Doch Schmidt spannt den Bogen weiter, die Lüneburger Symphoniker schickt er stimmig durch eine Collage von Barock bis Minimal.

Der Choreograf erzählt die Geschichte chronologisch und emotional nah dran an den Figuren, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 40
von Irmela Kästner

Vergriffen
Weitere Beiträge
Inframen

Es ist die Haut. Die Haut arbeitet, als Teil des Stoffwechsels, als Spiegel der Psyche. Man weiß das, aber man sieht es selten so deutlich wie in den Porträts der jungen Männer von Nir Arieli. Die Haut wird eine Landschaft voller Leben, durchlässige Membran, irritierte Schnittstelle zwischen Innen und Außen, unruhiger Ort der Kommunikation. Und nicht zur geschönten...

Tanzschulen

deutschland

Bad Soden
Ballettschule Ulrike Niederreiter
Dipl. Ballettpädag. Ballett/Jazz/Modern/Charakter/tänzerische Früherziehung. Ausbildung bis zur Akademiereife. Ballettmärchen.
An der Trinkhalle 2B, D-65812 Bad Soden/Ts., Tel. +49-6196-228 49
www.ballett-badsoden.de


Bamberg
Tanzwerkstatt
Stätte für Zeitgenössischen Tanz. Nürnberger Straße 108 k, D-96050 Bamberg
Te...

Gleich neben Köln

(dieser Stadt der Tanzruinen) liegt ein weites Land, das berühmt ist für seine Polder, zu Deutsch: flache Wiesen, flache Hierarchien, flache Argumente. Wie dieses hier: Die Niederlande brauchen kein Nationalballett. Jedenfalls nicht in Zeiten der Globalisierung, in denen man sich genauso gut auch einen tourenden Klassiker wie «Schwanensee» aus Russland kaufen kann....