Louise Lecavalier: «‹I› Is Memory»

München: Dance

Louise Lecavalier, die wilde Blonde aus Montréal, tanzte früher horizontale Pirouetten bei La La La Human Steps. Heute steigt sie in ihr Stück «‹I› is Memory» wie in ein Auto. Öffnet die Türen in ein Alter Ego, den Trainingsanzug eines B-Boyz: Die Füße nach außen gekippt, grinst sie. Streckt die Zunge raus, schließt die Augen, genießt sich – ganz langsam. Die Zeit, die durch Louise Lecavaliers Körper rinnt, taktet die Betrachter ein, bis jeder Schritt, jede Grimasse, jeder Fingerzeig erscheint als der Mechanismus einer Uhr.

Ihre Beine graben sich wie ein Anker in den Boden, ihr Körper schwingt wie eine Unruh (die den Anker braucht), was ihr Auftrieb ermöglicht: für einen Headspin in Zeitlupe gegen die Schwerkraft. Als Sekundenzeiger kreist sie um sich selbst. Das Stück hat ihr Benoît Lachambre zu den Schweizer Steps 10 im Mai maßgeschneidert, ein kleines Meisterwerk, das sie in jeder Stadt immer mit anderen Tanzminiaturen kanadischer Choreografen kombiniert. Egal von wem inspiriert, Louise Lecavaliers Tanzkunst ist an sich ikonografisch und damit unverwechselbar superb.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Der Kalender, Seite 36
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Teresa Rotemberg: «Solutions Last Count Down»

«Mich faszinieren diese Stimmungsaus- und -umbrüche beim Aufeinandertreffen von Menschen», sagt Teresa Rotemberg. «Wie es dann einfach ‹klack› macht. Mit diesem Klack ändert sich alles, das Selbst ist nicht mehr wie vorher.» Die 1966 geborene Choreografin, die ihre Kindheit in der argentinischen Militärdiktatur verbrachte, liebt es, dieses Aufeinandertreffen in...

Soc. Raffaello Sanzio mit «Hey Girl!»

«Am Ende», heißt es im Programmheft des steirischen herbst in Graz, «wird es eine Art Tanz gewesen sein», das Stück «Hey Girl!» von Romeo Castellucci, Kopf der Socìetas Raffaello Sanzio, das im ersten Programm der neuen herbst-Intendantin Veronica Kaup-Hasler uraufgeführt wurde. Am Ende, werden wir sagen, war es eine waschechte Choreo­grafie mit Tanzelementen. Kein...

Carolyn Carlson: «If to Leave is to Remember»

Carolyn Carlson: Entschuldigen Sie die Verspätung, ich war gerade so richtig mitgerissen von meinem Improvisationskurs. Das Thema war «blind sein». Was da zwischen den Tänzern abging, war unglaublich spannend.

Ich wollte Sie genau danach fragen, denn Sie haben oft zu Jazz mit Joachim Kühn improvisiert. Was bedeutet Ihnen Improvisation heute? Sie ist noch immer die...