london: Royal Ballet: «Mixed Bill»

Seit nunmehr zwei Jahrzehnten ist Frederick Ashton, der erste Chefchoreograf des 1931 gegründeten Royal Ballet, mit seinen Werken dortselbst betrüblich unterrepräsentiert. Kein Wunder, dass die Königlichen mit der Umsetzung seiner Bewegungssprache stilistisch hier und da ihre Mühe haben. So war etwa Ravels «La Valse» – Auftakt des Ashton-Potpourris, das im Februar am Royal Opera House gegeben wurde – spürbar unterprobt.

Weitaus kultivierter präsentierten Mara Galeazzi und Rupert Pennefather die «Meditation from Thaïs», und auch Emma Maguire und Valentino Zucchetti gaben eine mehr als achtbare Version des Strauss’schen «Frühlingsstimmenwalzers». Saties «Monotones II» wiederum wirkten eher unmusikalisch, weil Ashton von den drei Protagonisten das Verschmelzen zu einer Bewegungseinheit verlangt, was selbst die Traumbesetzung – Marianela Nuñez, Federico Bonelli und Edward Watson – nicht zustande brachte. Den Abschluss des Ashton-Querschnitts bildete «Marguerite and Armand» auf eine Klaviersonate von Franz Liszt – eine Choreografie, mit der Tamara Rojo in der ursprünglich für Margot Fonteyn kreierten (und seither wohl künstlerisch unerreichten) Rolle der Marguerite ihren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 54
von Mike Dixon

Weitere Beiträge
st. gallen Marco Santi: «Die Stunde da wir nichts voneinander wussten»

Was vor 21 Jahren als kleiner Skandal das Wiener Burgtheater erschütterte, erscheint heute als Vorwegnahme des aktuellen, stark körper- und aktionsbetonten Regietheaters. Peter Handkes Experiment «Die Stunde da wir nichts voneinander wussten» ist ein Schauspiel ohne Sprache und zeigt Momentaufnahmen anonymer Menschen, die einen Platz überqueren. Vielleicht war das...

medien

historie_________

tanz im kalten krieg

hat Konjunktur, zumindest bei englischsprachigen Autoren. Rebecca Kowal verknüpft Tanzhistoriografie, American Studies und Performance-Theorie anhand der Werke zehn amerikanischer Choreografen. So gibt Anna Sokolows «Rooms» von 1955 Aufschluss über die Vereinsamung moderner Großstädter, ebnen Merce Cunningham und Paul Taylor...

persönlich

newcomer_________

noé soulier

Da behaupte noch einer, die Jugend interessiere sich nicht für Ballett. Noé Soulier, Student der Philosophie und Absolvent von Anne Teresa De Keersmaekers P.A.R.T.S.-Schule in Brüssel, beweist das Gegenteil. Manche behaupten, der Choreograf gäbe sich der Dekonstruktion der Klassik hin. Aber das ist nicht wahr. Soulier spielt mit deren...