london: carlos acosta

ist Kult. Wenn er auftritt, geht es nicht bloß um das, was er tanzt. Er selbst wird quasi zum Kunstwerk – und drückt allem seinen Stempel auf. Wenn er etwa in George Balanchines «Agon» die Hüften schwingt, bekommt das Stück einen unerwarteten, befreienden Drive. Da ist der kubanische Ballettstar in seinem Element. Er ist längst zum gefeierten Gala-Darling avanciert und stellt nun seine eigenen Galaprogramme zusammen.

Das nächste trägt den Titel «Pre­­­mieres» und enthält persönliche Premieren, etwa den männlichen Part in Russell Maliphants Duett «Two», seine Mitwirkung an neuen Stücken von Edwaard Liang und George Céspedes und die Uraufführung eigener Choreografien: eine zu eigens bestellter Musik des kubanischen Geigers Omar Puente, eine andere als Multimediaprojekt. Der Ort für solch eine glamouröse Show ist natürlich Londons altehrwürdiges Coliseum – zwischen 28. Juli und 7. August gibt es acht Vorstellungen.
sadlerswells.com, carlosacosta.com

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2010
Rubrik: kalender: highlights, Seite 34
von

Vergriffen