Lob der Tanzkritik

Einst populär, heute auf Schrumpfkurs? Geschichte und Gegenwart des Rezensionsgewerbes beleuchtet die neue Schau im Kölner Tanzmuseum. Mit dem Kurator Thomas Thorausch spricht Bettina Trowborst

«Vom Glück des Zeitunglesens» ist ein älterer Artikel überschrieben, daneben liegen das Foto eines Impresarios, der mit seiner Tanzgruppe 1920 eine Kritik studiert, sowie die architektonische Skizze eines Ausstellungsraums. Es sind die Vorboten der Jahresschau 2019, die Thomas Thorausch auf dem Arbeitstisch im Deutschen Tanzarchiv Köln ausgebreitet hat. Der stellvertretende Archivleiter kuratiert die Präsentation, die unter dem Titel «Tanz! Kritik! Von Kritikern, Päpsten und Liebenden» Ende des Monats eröffnet wird.

Allen digitalen Entwicklungen zum Trotz weiß er vom Glück des Zeitungslesens zu erzählen – und voller Begeisterung von den Objekten, die den Besucher erwarten.

Thomas Thorausch, der Ausstellungstitel ist ja schon selbst ein Feuilleton! Er erhöht einen ganzen Berufsstand zur obersten Autorität, dann degradiert er ihn zum Bewunderer. Ist das nicht etwas übertrieben?
Ein Ausstellungstitel soll ja in erster Linie neugierig machen – und irritieren darf er auch schon mal. Es lag also auf der Hand, eine Zuschreibung aufzugreifen, die jeder schon einmal gehört hat: den Kritikerpapst. Aber – und das ist, wenn Sie so wollen, der erste Stolperstein für den Leser respektive ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2019
Rubrik: Traditionen, Seite 54
von Bettina Trowborst

Weitere Beiträge
Stuttgart: Stiens, Mahler, Peaches «Weill: Die sieben Todsünden / Peaches: Seven heavenly sins»

Musicalsänger tun es ständig, am Staatstheater aber wird immer noch bestaunt, was in den USA so nonchalant als «triple threat», als Dreifachbedrohung läuft: Darsteller, die singen, tanzen und spielen können. So wie die Schauspielerin Josephine Köhler in dieser gemeinsamen Produktion des größten Dreispartenhauses in Europa. Beteiligt ist neben dem Staatsorchester,...

Charismatisch wie die Callas

Liebe Lynn – es ist für mich eine große Ehre und Freude, für das Magazin «tanz», das in Berlin seinen Sitz hat, ein paar Worte zu Deinem 80. Geburtstag schreiben zu dürfen. So schließen sich Kreise, erschließen sich Verbindungen. Berlin ist und war für Dich wichtig. Einer Deiner Söhne lebt dort. Du warst Kenneth MacMillans Primaballerina an der Deutschen Oper,...

Osnabrück: Wigman, Clug, De Candia «Bauhaus | Bolero»

«Monotonie» nennt Mary Wigman die vier Abschnitte, in die sich der erste Satz ihrer Tanzsymphonie gliedert. Doch von Monotonie kann bei der «Feier» keine Rede sein. Allein schon der Gruppenauftritt gleich zu Anfang verschlägt einem den Atem. Es könnte sich um einen Fries aus Menschenleibern handeln, der sich schrittweise auf die Bühne schiebt und dem «Tempel»...