Liz King

gründet eine neue Kompanie

Liz King fängt im Burgenland neu an. 122 Kilometer von Wien hat sie eine neue Tanzinitiative eröffnet: im Offenen Kulturhaus Oberwart. Die 1947 im britischen Salisbury Geborene liebt die Abwechslung. Zuletzt kreierte sie für Craguns brasilianisches Ensemble DeAni­ma ein Stück, nun macht Liz King (© D.ID), wie vor 25 Jahren mit dem Tanztheater Wien, Brachland tanzbar. Nach ihrem Bruch mit Wien, wo ihr an der Volksoper nach «Schwanensee Remixed» die Gelder versagt wurden, existiert mit sechs meist tschechischen Tänzern nun ein neuer «Firmen»-Name D.

ID/ danceidentity und ein neues Stück: Straight Fiction. Nach einer Aufführungsserie der ersten «Burgenländischen Tanzwochen» zwischen Oberwart, Oslip, Parndorf und Großwarasdorf (3. Juni), gastiert das neue Ensemble starker Tänzerpersönlichkeiten am 28. Juni beim tanzsommer in Graz. Im September startet King in Oberwart eine «Dance Akademie» für Jugendliche zwischen 11 und 18 Jahren. Gelehrt werden Ballett, Modern Dance und HipHop. Das von der Landesregierung und der Kunstsektion des Bundeskanzleramts unterstützte Projekt, ist nun «langfristig» gedacht, betont Manfred Biskup, Kings langjähriger Weggefährte.

    
d.id.danceidentity@gmail.c ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 27
von Andrea Amort

Vergriffen
Weitere Beiträge
Strapse, Pumps, BH

In Hans Christian Andersens Märchen sind die roten Schuhe, die das Mädchen Karen zum Tanzen zwingen, Fluch und Verhängnis. Auch das Tanzen ist im Märchen weder Kunst noch Lust. Der Kölner Choreograf Jochen Ulrich, der aus dem Märchen ein abendfüllendes Tanzstück für das aalto ballett theater Essen macht, sieht das naturgemäß anders. «Es ist die Magie des Tanzes...

Régine Chopinot

Das Stück ist gelaufen, der Applaus verklungen. Aber der Tänzer von Régine Chopinot muss noch mal raus. Nicht zum Abbauen, sondern weil sein Schatten noch mal Gassi geht, im Gegenlicht einer Neonwand. Der Tänzer wird zum Scherenschnitt, zum Zerberus, sechsarmigen Monster, den die Hunde zerfleischen. Endzeitstimmung. Silhouetten huschen über die Bühne wie...

Vor der Geburt

Eine «ganz freche Geschichte» – und manchmal ist der Abend tatsächlich zum Lachen, wenn sich Erna Ómarsdóttir und Damien Jalet nicht entscheiden können, ob sie mehr Mensch sein wollen oder eher ein Ei. Den Eisprung jedenfalls machen sie wieder rückgängig und saugen das weiße Tuch, das sie umschließt, wie eine Ur-Suppe in sich ein. Es ist nicht die Revolution, die...