Liz Friedlanders «Dance!» im Kino

«Dance!» heißt eine Antwort auf «Mad Hot Ballroom»

Statt Verbrechen auf den Straßen, Tanzen auf dem Parkett: Das ungewöhn­liche Projekt machte Schule in New York und wurde vor kurzem schon in der Dokumentation «Mad Hot Ballroom» vorgestellt. Nun rückt in der Spielfilmversion der Initiator ins Zentrum, der Tanzlehrer Pierre Dulaine, den Antonio Banderas mit spanischem Feuer und akrobatischer Eleganz spielt, die den Zorro-Kapriolen durchaus verwandt ist.

Aus den 8- bis 11-jährigen Kids aus den Problemzonen der Metropole sind erheblich ältere teenage juvenile delinquents geworden, deren massive Widerstände gegen die restriktiven Regeln und gezähmten Energien des Standardtanzes erst mit Geduld und Raffinesse unterwandert werden müssen, bevor sie aus den Schrittfolgen auch allerlei Lektionen fürs Leben lernen, von Respekt, Selbstvertrauen, Höflichkeit und  Toleranz. Und wie in «Save the Last Dance» mit Julia Stiles geht‘s auch hier noch einmal um die kreative Symbiose von artig weißen Standardbewegungen und feurig schwarzen Breakdance- und Rapmoves. Doch unter der Regie der Musikvideoregisseurin Liz Friedlander bleibt die Geschichte erdenschwer auf dem Boden hängen, statt schwerelos mit den Tänzern abzuheben. Was in der Wirklichkeit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 26
von Anke Sterneborg

Vergriffen
Weitere Beiträge
Vor der Geburt

Eine «ganz freche Geschichte» – und manchmal ist der Abend tatsächlich zum Lachen, wenn sich Erna Ómarsdóttir und Damien Jalet nicht entscheiden können, ob sie mehr Mensch sein wollen oder eher ein Ei. Den Eisprung jedenfalls machen sie wieder rückgängig und saugen das weiße Tuch, das sie umschließt, wie eine Ur-Suppe in sich ein. Es ist nicht die Revolution, die...

Ein Tanzhaus für München?

Münchens Kulturreferentin Lydia Hartl hat eine Podiumsdiskussion zum Thema «Tanz braucht eigene Strukturen» beim Tanzkongress in Berlin zum Anlass für eine vollmundige Erklärung genommen: Tanzplan-vor-Ort habe ihr sehr geholfen, beim Stadtrat ein Tanzhaus durchzusetzen. Bekommt München wirklich ein Tanzhaus? Oder ein Performing Arts Centre, wie dies bereits Hartls...

Zum Tod von Lo Man-fei und Heinz Poll

Lo, die Vielbegabte

In den frühen 1980ern tanzte Lo Man-fei die großen Frauenrollen in Lin Hwai-mins kleinen Stücken mit einer Grazie, die den Zuschauer verzauberte. Später war sie eine fantasievolle Choreografin. Geboren1955 in ­Taipeh und aufgewachsen in Yilan, einer Stadt, von der die Taiwaner sagen, dass sie voller Tanz sei,  führte ihre Tanzkarriere zu Schulen...