Litir ó Bhaile Atha Cliath

Michael Seaver über tänzerische Neubauten

The skyline of Dublin is littered with cranes as the city feverishly transforms Celtic Tiger cash into bricks and mortar. The city’s architecture is always a gauge to prosperity – like relating the length of skirts to the mood on Wall Street – and it can choose to either look back or forward depending on the relative (dis)comfort of its bank balance. Right now Dublin is looking ahead, building office blocks to prove how good things are. And right in the centre of the city is a new space dedicated to dance: DanceHouse.


It is bright and palatial compared to the grim inconveniently located studios dancers have had to use in the past. But it is also still not open: a dispute involving a leaking tunnel, the largest infrastructural project in the history of the state, is demanding the full attention of the city council’s legal department. Once that issue has been resolved they can turn their attention to ticking through DanceHouse’s snag list so that it can open. Feeding into the acts of creation within the new studios, large scale visiting productions will now pay more visits to the city, as International Dance Festival Ireland becomes an annual event from this year.
But there is also a ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2006
Rubrik: Ein Brief, Seite 41
von Michael Seaver

Vergriffen
Weitere Beiträge
Liz King

Liz King fängt im Burgenland neu an. 122 Kilometer von Wien hat sie eine neue Tanzinitiative eröffnet: im Offenen Kulturhaus Oberwart. Die 1947 im britischen Salisbury Geborene liebt die Abwechslung. Zuletzt kreierte sie für Craguns brasilianisches Ensemble DeAni­ma ein Stück, nun macht Liz King (© D.ID), wie vor 25 Jahren mit dem Tanztheater Wien, Brachland...

Kläppeln auf Spitze

Seit sechs Jahren ist das Internationale Ballettfestival «Mariinsky» das wichtigste Ereignis des Jahres im Ballettleben Russlands. Zehn Tage dauert der Reigen der Aufführungen und großen Namen. Die Premieren der Saison sind auf dieses Festival abgestimmt, es tanzen die wichtigs­ten Tänzer, man lädt Stars aus dem Westen hinzu – und: das Diesjährige war das letzte...

Jedem seine Asche

Serge Prokofjews «Cinderella» im Bolshoi glänzt in internationaler Besetzung mit dem Choreografen des San Francisco Ballet, Yuri Possokhov, dem Opernregisseur Yuri Borissov, dem deutschen Architekten und Bühnenbildner Hans-Dieter Schaal, der amerikanische Kostümbildnerin Sandra Woodall und dem musikalischen Leiter des Bolshoi, Alexandr Vedernikov. Jeder hat seine...