Linz: Mei Hong Lin: «Orfeo ed Euridice»

Diese in achtzig Minuten ohne Pause durchgespielte Produktion der Wiener Fassung der Gluck’schen Reformoper «Orfeo ed Euridice» gehört zum bisher Gelungensten von Mei Hong Lin am Linzer Musiktheater. Seit 2013 als Nachfolgerin des verstorbenen Jochen Ulrich engagiert, verfügt die ehemalige Bausch-Studentin jetzt, mit der großen Bühne des von Terry Pawson erbauten Hauses und dem Bruckner Orchester unter Daniel Linton-France, über großartige Möglichkeiten.

«Orfeo ed Euridice» kann nur wagen, wer über hinreißende Sänger, ein spezialisiertes Orchester, Chor und eine zu integrativer Bewegungsgestaltung fähige Persönlichkeit verfügt. Daran ist der Choreograf der Uraufführung von 1762, Gasparo Angiolini, schuld. Später waren es vor allem Choreografinnen, die dem Gluck’schen Orpheus, ob in der Urfassung oder in der verlängerten Pariser Version, ihre Konzepte angedeihen ließen. Aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ragt Pina Bauschs Interpretation heraus. Exakt zum Linzer Premieren-Termin kam in Erfurt eine weitere Gluck-Regie heraus, ebenfalls von einer ehemaligen Bausch-Tänzerin, Ester Ambrosino.

Dass die Linzer Dramaturgie, Thomas Barthol und Ira Goldbecher, es sich leistet, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 44
von Andrea Amort

Weitere Beiträge
Screenings

screening
thin skin – marco goecke

Etwas Dünnhäutiges hat er schon, schließlich ist Marco Goecke kein Durchschnittschoreograf wie so viele andere. Seine Stücke, inzwischen mehr als fünfzig an der Zahl, gehen unter die Haut. Nicht zuletzt unter die eigene. Und deshalb haben alle mehr oder weniger erkennbar auch mit seiner Befindlichkeit zu tun, selbst wenn es für...

für die kinder von gestern, heute und morgen

Eine glückliche Parallelaktion: Die große Pina-Bausch-Ausstellung in der Bonner Bundeskunsthalle (tanz 4/16), ein Band mit Gesprächen und Reden von Pina Bausch beim Nimbus Verlag und die Neueinstudierung von «Für die Kinder von gestern, heute und morgen» von 2002 als Eröffnung der «Ballettfestwochen» beim Bayerischen Staatsballett fügen sich zu einer geballten...

unter dichten dächern

War die diesjährige Tanzplattform in Frankfurt schlechter als ihre Vorgänger? Nein, sie war sogar ein bisschen besser, was vornehmlich den beiden von festen Häusern beigesteuerten Produktionen zu danken war. Seit der Erstausgabe im Jahr 1994 wurde das Plattform-Programm noch jedes Mal bemängelt, der Schwarze Peter der jeweils verantwortlichen Jury zugeschoben. Nun...