Lin Hwai-Min

verliert sein Archiv

Lin Hwai-Min, Gründer und Leiter des Cloud Gate Dance Theatre, hat richtig Pech gehabt. Nach den Feiern zum chinesischen Neujahr zerstörte ein Feuer nach einem Kurzschluss die gesamten Bestände seiner berühmten Kompanie in Taipeh. Sie ist derzeit im Begriff, mit ihrem Stück «Moon Water» von 1998 durch Großbritannien, Spanien  und Italien zu touren. All die Kostüme, Requisiten, Bühnenbilder mussten in Rekordzeit wiederhergestellt werden. Das größte Problem: Trotz sofortigen Eintreffens der Feuerwehr ging das seit 1975 geführte Archiv mit allen Notizen unwiderbringlich verloren.

Betroffen sind auch die Bestände so berühmter Inszenierungen wie «Songs of the Wanderer» und die «Cursive»-Trilogie. Lin Hwai-min ist aber Buddhist genug, um zu witzeln: «Buddha hat gedacht, mit 35 Jahren sind wir noch jung genug, eine neue Herausforderung zu bestehen. Gut, wir sind dazu bereit.» Zwar brannte das 660 Quadratmeter große Studio völlig aus, nicht betroffen sind aber das kleinere Nachbarstudio der Nachwuchs-Kompanie Cloud Gate 2 und der Wille der Tänzer. In der Brandnacht versprachen sie: «Dann werden wir eben noch besser tanzen.»

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2008
Rubrik: Celebrities, Seite 24
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kurt Jooss

Kurt Jooss geriet zusammen mit Sigurd Leeder 1934 auf der Flucht vor Hitler in diese zauberhafte Landschaft südwestlich von London: nach Dartington, wo Leonard und Dorothy Elmhirst die Utopie einer von Kunst und Demokratie bestimmten Gesellschaft leben wollten.

Die weltläufigen Stifter nahmen die beiden im küstennahen Hügelland so auf wie auch Rudolf Laban, Birgit...

Fabian Chyle

Ist die Welt aus den Fugen, dann weil die Kommunikation spinnt. Kanister, Rot-Kreuz-Decken und Lautsprecher dominieren die offene Bühne von Raumgestalter Adrian Silvestri in Fabian Chyles jüngster Tanzperformance «territorial imbalance». Zwischen diesen Katastrophengütern bewegen sich Mädels in bunten Kleidchen, doch was heißt schon bewegen: Hier wagen drei...

Isira Makuloluwe

Sie sind erst 38, und Ihr Name steht neben Jirí Kylián auf dem Ballett-Programm des Genfer Grand Théâtre.                                                                                               Das ist natürlich schmeichelhaft. Jirí Kylián ist doch einer der großen Choreografen unserer Zeit. Ich denke, das hat zur Folge, dass ich das Gegenteil jeglichen...