Liminal Institute: "Protocol of Desire"

Niederlande

Tanz - Logo

Here is a new performance by the Amsterdam-based Liminal Institute, renowned for producing hybrid performances in which dance, theatre, visual design, music and fashion interact. “Protocol of Desire” is the product of a collaboration between Martin Butler, whose previous works include “The Gemini Project”, and Renée Copraij, long-term dancer and assistant to Jan Fabre. Butler and Copraij, who both perform, question the concept of human desire: is it a matter of psychology or intuition?

The first image on stage is both fascinating and baffling.

Right in the middle, under a huge glass light bulb, two chairs face each other, pulled slightly backwards by strings. Those strings are held by two people who are completely obscured by a covering of long blond straw. After some time the musicians appear, remove the strings and uncover the people. A woman and a man appear, dressed in sophisticated suits from a bygone era. They walk towards each other and begin to perform a little choreography: Next to or behind one another, they bring in slight variations to their steps and movements. They add some floor work, taking poses that suggest a game of Twister.

Musicians Lieke Jetten and Maximilian ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Der Kalender, Seite 35
von Marcelle Schots

Vergriffen
Weitere Beiträge
An alle Nicht-Rheinländer

Versteh einer die Bonner, Kölner, Düsseldorfer, deren Mentalität und das, was man im ganzen Rest der Republik bewundert. Diese rheintaltiefe Überzeugung, dass Politiker nur Mist bauen, was niemanden daran hindert, sie gern zu wählen. Was die Welt hier Klüngel nennt, die Mitgliedschaft im Karnevalsverein, befindet schon qua Vereinssatzung, dass Politiker Mist bauen....

Was denkt Nanine Linning

Der Mensch sieht am liebsten anderen Menschen zu. Deshalb gibt es für mich nichts Herrlicheres, als kopfüber im Plüsch des Theatersessels zu versinken und zu schauen und zu erfahren.

Doch die architektonische Form des Theaters, wie wir sie seit dem 18. Jahrhundert kennen, gründet sich auf einem absolut idiotischen Konzept. Denn begreift man das Theater als einen...

Be parts!

Bologna beförderte die Lehrer zu Dienstleistern. Damit sie diesen Status erhalten, müssen Schüler sie anerkennen können. Der Wert der Lehrer soll messbar sein wie bei Stiftung Warentest. Durch ein Ranking von Schulen. Nur Vergleichbarkeit und damit Gleichheit der Ausbildung hat diese Praxis im Sinn. Das führt zu purer Konvention. Ist das gut für einen Markt, der...