Lichtmalerei

Das Nederlands Dans Theater leistet sich zwei neue Choreografien – und eine geniale Kunstinstallation. Alles gesehen hat Annette Embrechts

Das letzte Stück des dreiteiligen Abends «In/with/in» hat schon bei seiner Uraufführung enthusiastische Kritiken eingefahren (tanz 3/22): «I love you, ghosts» von Marco Goecke, 2022 in Den Haag auf die Bühne des Amare gekommen, ist auch zur Wiederaufnahme absolut sehenswert. Gleiches gilt für die eine Weltpremiere des Programms, das vom Nederlands Dans Theater im September aus der Taufe gehoben wurde und jetzt auf Tournee ist – für «The Point Being» von Marne und Imre van Opstal. Die andere Kreation – «15» von Tao Ye – muss etwas nachpoliert werden.

Wo der chinesische Choreograf

15 Tänzerinnen und Tänzer mit einem fesselnden Muster aus sich ständig verändernden Bodypercussions überzieht, beeindrucken die Opstals dank einer genialen Installation der DRIFT-Designerin Lonneke Gordijn mit herrlicher Lichtmalerei.

Mehr als Theaterbeleuchtung
Hier stehen die neun Tänzerinnen und Tänzer bisweilen für einen Moment still und bilden dann eine dichte, in warmes gelbes Licht getauchte Gruppe. Dann wieder spritzen sie auseinander und schießen aneinander vorbei über die Bühne – sich kreuzende Individuen, die jeweils hell erleuchtet sind, während sie sich auf die Zehenspitzen erheben. Bis der in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2023
Rubrik: Produktionen, Seite 6
von Annette Embrechts

Weitere Beiträge
Re'im

«Supernova Sukkot Gathering». Das ist der Name eines Trance-Festivals in der israelischen Wüste Negev, nahe des Kibbuz Re’im, Ableger des brasilianischen Festivals «Universo Parallelo». Trance ist eine radikale Variante elektronischer Tanzmusik, exzessiv, wummernd, das Wegbeamen in eine parallele Realität, mittels Sound, mittels Tanz und allem, was solche Events...

Alan Lucien Øyen «Nothing Personal»

In seinem 1964 erschienenen Essay «Nothing Personal» zappt sich der US-Schriftsteller und Schwarze Bürgerrechtsaktivist James Baldwin mit der Fernbedienung durch TV-Werbespots. Der norwegische Choreograf und Regisseur Alan Lucien Øyen hat nicht nur Baldwins Titel für seine neue Arbeit mit der Kompanie des Norske Opera & Ballet entlehnt, er lehnt sich ebenso an die...

Schmidt/Hoppmann «Falling In Love»

Steinreich wäre mancher gern. Der Friedrichstadt-Palast ist es: Rund 100 Millionen Swarovski-Kristalle sind in Bühnenbild und Kostüme der neuen Grand Show «Falling | In Love» eingewebt. Intendant Berndt Schmidt und Kreativdirektor Oliver Hoppmann greifen in der von William Blake inspirierten, mit 14 Millionen Euro umgesetzten Stückidee Zeichen der Zeit auf: als...