Letter from Tokyo

Lena Andrén on the Art of Stylization

Tokyo is a big, buzzing, chaotic city; the epitome of the metropolis, the stylized “mega city.” I am gradually coming to realize that this stylization is Tokyo’s subtext, but where does it come from? I would describe it as the result of a process of alienation leading to liberation from redundancy and the strait-jacket of “reality.” As an observer, I am no longer under the obligation to search for missing parameters since the only parameters left are those without which it would be impossible to construct any kind of identification.

With reality safely shut out, I can relax, and this is probably one of the reasons for the Japanese urge to stylize – the relaxation of the mind.

My encounter with the Tokyo subway rush hour supports this assumption. Travelling on crowded trains, walking through innumerable tunnels or sipping coffee at a café while watching commuters streaming by makes me feel like a fish in the sea; a surprisingly relaxing sensation caused by the fact that the commuters are reduced to neutral signifiers of persons, i.e. persons devoid of expression.

Applied to the performing arts, this stylization results in the elimination of the yoke of realism, as seen in the Kabuki ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Ein Brief, Seite 53
von Lena Andrén

Vergriffen
Weitere Beiträge
Renée Gumiel

Fast ein ganzes Leben war vergangen, seit sie zum letzten Mal in dieser Stadt gewesen war – da feierte der Nazi-Staat gerade Olympische Spiele, und die im französischen Saint-Claude geborene Renée Gumiel war 23. Jetzt, nicht ganz 70 Jahre später, kurvte sie beim Berlin-Besuch anläss­lich des Gastspiels in der Volksbühne auch die neue Glaskuppel im Reichstag hinauf:...

Jason Beechey

Ich treffe Jason Beechey in der Raffinerie, einer ehemaligen Zuckerfabrik in Brüssel, wo Charleroi/Danses seine Studios hat. In Dresden ist er seit diesem Semester Rektor der Palucca Schule, der einzigen eigenständigen Hochschule für Tanz in Deutschland. Die Ernennung kam nicht von ungefähr: Schon seit einigen Jahren kümmert sich Beechey in ganz Europa um die...

Marco Goecke

Furcht vor der eigenen Fantasie wäre das letzte, was man Marco Goecke vorhalten möchte. Und wenn schon. Der neue Haus-Choreograf des Stuttgarter Balletts würde sicher entgegnen: «Wenn man viel Angst hat, hat man auch viel Mut!» – und eintauchen in seine Welt, auch auf die Gefahr hin, sich darin völlig zu verlieren. «Ich will mich überraschen lassen», sagt der...