«let’s dance!»

In kaum einem zweiten Land der Erde ist Tanz – nicht nur Volkstanz, auch der Bühnentanz – so sehr Teil der kulturellen Identität wie in Israel. Mit der Gründung des Staats im Jahr 1948 fanden Ausdruckstänzerinnen aus Mitteleuropa hier eine Heimat; erst später etablierten sich Modern-Dance- und Ballettkompanien. Heute sind israelische Choreografen wie Rami Be’er oder Ohad Naharin weltweit gefragt; man assoziiert mit israelischem Tanz einen körperbetonten, kraftvollen Stil.

Aber inwieweit reflektiert er das Leben in dem zwischen archaischer Religionsausübung und Hightech polarisierten Land? Die Dokumentation «Let’s Dance!» fragt nach dem Stellenwert des modernen Tanzes in Israel und seinen Antworten auf die politischen Probleme. Auf arte am 28. März, 22.50 Uhr

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2011
Rubrik: kalender, Seite 52
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
wien: patrick de bana «marie antoinette»

Patrick de Bana ist ein in Hamburg geborener Choreograf mit nigerianischen Wurzeln. Am Wiener Staatsballett bot ihm der neue Hausherr, Manuel Legris, ein erstes abendfüllendes Ballett an. Legris sah ihn nämlich im letzten Frühjahr tanzen: mit Agnès Letestu in dem von Bana selbst kreierten Pas de deux «Marie Antoinette». Diesen hat Bana nun zu einer weiß Gott...

darmstadt: die brautschminkerin...

...nennt Mei Hong Lin ihr neues Tanztheater. Was harmlos klingt, beruht auf dem «Weißen Terror» in ihrer Heimat Taiwan. Verfolgt wurde 38 Jahre lang, von 1949 bis 1987, jede Sympathie mit dem Kommunismus. Der Verdacht «Spionage für China» kostete bis zu 30.000 Taiwanesen das Leben. 1995 erklärte Präsident Lee den 28. Februar zum nationalen Gedenktag. Erst das...

30 jahre: tanztangente berlin

Leanore Ickstadt und Irene Sieben – beide Schülerinnen von Mary Wigman – eröffneten vor dreißig Jahren ­mit Joanna Pateas das Berliner Studio für modernen Tanz und Bewegungsforschung am Steglitzer Kreisel und stießen damit die Entwicklung des zeitgenössischen Tanzes in Berlin wesentlich mit an. Der Wunsch, Kinder für Tanz zu begeistern, stand von Anfang an neben...