Leserbrief

Das Foto in ballet-tanz 5/09 auf S. 21 zeigt mit Sicherheit nicht Nijinsky als Goldenen Sklaven. Ich tippe auf Mikhail Fokine. Auch bei der Partnerin habe ich Zweifel. Sie sieht mir eher wie Vera Fokina aus. Fokine ist aber auch häufig der Partner von Karsavina gewesen. Da ich nicht annehme, dass es Ihnen an Sorgfalt mangelt, könnte sich die spezifische Ambiguität Nijinskys darin ausgedrückt haben, dass er gerade da, wo er als besonders männlich dargestellt werden soll, einfach verwechselt wird. Till Eulenspiegel (seine letzte Rolle) lässt grüßen.


Ruth Frey, Stuttgart

Auf dem Foto tanzen in der Tat Mikhail Fokine und Vera Fokina. Wir bitten um Entschuldigung (die Red.)

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2009
Rubrik: Magazin, Seite 27
von Ruth Frey

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Bild und seine Geschichte

Diese schwergewichtigen Tänzer wollen unbeschwert und völlig losgelöst hoch hinaus. Auf Kuba, der kommunistischen Karibik-Insel mit all den drahtigen Muskel-Macho-Männern, hat die Companía Danza Voluminosa eine zweite Revolution angezettelt. Wann sah man je so füllige Ballerinen so kokett ihre mächtigen Schenkel lüpfen oder mit weit ausgespannten Wabbelarmen zum...

Center Stage 2

 

Wer auf den Straßen der Krisenmetropole Detroit seine Frau steht, wird noch lange nicht in der American Ballet Academy mit offenen Armen empfangen. Kate Parker hat zwar das «gewisse Etwas», was einem New Yorker ABT-Principal wie Ethan Stiefel sofort ins Auge sticht. Aber noch fehlt ihr das Können, um die strohblonde Suzanne von Stroh bei der Audition...

Eonnagata

Robert Lepage, dessen Name in deutschen Feuilletons nie ohne den Zusatz «der Theatermagier» vorkommt, ist bekannt dafür, dass seine Stücke bei der Premiere nicht fertig sind. Seit jeher begreift er seine Arbeiten als work in progress. Und weil der Weg das Ziel ist und die Kunst wie das Leben ein Fluss in Bewegung, erweitert, kürzt und ändert er seine Stücke bis zur...