Leserbrief

Wir beantworten Ihre Fragen, egal welche Sie haben. Fachkundiger Rat von Charles Guillaume

Tanz - Logo

Gibt es außer dem Verband Zeitgenössischer Tanz Berlin (ZTB) auch einen überregionalen Interessenverband in Deutschland, der sich speziell mit den Rechten und wirtschaftlichen Problemen von Tänzern befasst? Und gibt es für professionelle freischaffende Tänzer die Möglichkeit, eine finanzielle Unterstützung für Vortanzkosten, Training, Proberaummieten usw.

zu bekommen? Und wenn nicht, welche Ansprechpartner würden Sie mir empfehlen, um dieses Problem (extrem hohe Unkosten bei niedrigstem Gehalt) zu thematisieren? Anja Spitzer, Berlin

Liebe Anja Spitzer,
neben dem ZTB in Berlin, gibt es seit gut einem Jahr die Ständige Konferenz Tanz (SK Tanz), die sich gerade aus dieser Motivation heraus zusammengeschlossen hat, ein Sprachrohr für den Tanz im Allgemeinen zu sein und der Politik einen Ansprechpartner für alle den Tanz betreffenden Fragen zur Verfügung zu stellen. Es gibt daneben natürlich noch andere Verbände, die Ihnen hilfreich zur Seite stehen könnten. Da wäre zunächst die GDBA (Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger), die vor allem in Rechts- bzw. Vertragsfragen helfen und beraten kann, ebenso der DBFT (Deutscher Berufsverband für Tanzpädagogik e. V.), der den Themenbereich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2007
Rubrik: Noch Fragen?, Seite 79
von Charles Guillaume

Vergriffen
Weitere Beiträge
Refreshing return to the flesh

In my mind Keren Levi is one of the few artists in the Netherlands concerned with what one might call “The Authenticity of the Body;” a mode of thinking that is so fundamental that it incorporates the whole of the human experience. In her aesthetic, the body is brought back to a centred state of reality involving an organic unity, making it a vehicle for either...

Mark Morris

Mark Morris is one of the rare American choreographers who direct opera. That’s why the Metropolitan Opera‘s May production of Gluck's “Orfeo ed Euridice,” directed and choreographed by Mark Morris, awaits eager anticipation. Prior to Morris, Balanchine, who directed “The Rake‘s Progress” in 1953, was the last choreographer at The Met. Morris choreographed “Platée”...

Sasha Waltz

Sasha Waltz zeigt am 23. Mai ihre neue Oper «Medea» am Grand Théâtre de Luxembourg. Ihre Tänzer sind bis zur Unkenntlichkeit in Lehm eingebacken, ein Fries aus grauen Monstren. Woher wir das schon wissen? Selten war ein Bildband so aktuell, wie Cluster von sasha waltz & guests (von denen sie laut eines ausklappbaren Verzeichnisses bislang gut 240 empfing). Wie es...