Leserbrief

Wir beantworten Ihre Fragen, egal welche Sie haben. Fachkundiger Rat von Ralf Stabel und Michaela Schlagenwerth

Was ist der Unterschied zwischen modernem und zeitgenössischem Tanz?
Andreas Bernard, Berlin

Lieber Andreas Bernard,
George Balanchine behauptete, Tanz sei immer zeitgenössisch. Was meinte er damit? Der Tanz als darstellende Kunst ist immer an den lebendigen, an den im Hier und Heute lebenden Tänzer, d. h. tanzenden Menschen und an den lebendigen, an den im Hier und Heute lebenden Zuschauer gebunden. Beide sind in unserem kulturellen bzw. gesellschaftlichen Kontext als Zeitgenossen zu verstehen.

Zwischen Tänzer und Zuschauer findet also stets zeitgleich die Vermittlung, Verständigung und Interpretation von bzw. über z. B. Dynamik, Empfinden, Ästhetik und Körperbildern ihrer gemeinsamen Gegenwart statt.
Der Unterschied zwischen modernem (im eigentlichen Wortsinn «heutigen») und zeitgenössischem Tanz könnte wie folgt gezogen werden: Die (Mikro-)Epoche der Moderne im Tanz wäre im engeren Sinn an das Wirken von Persönlichkeiten des modernen Tanzes oder Modern Dance wie Wigman und Palucca oder Graham und Limón zu knüpfen. Die Zeit der schöpferischen tänzerischen Moderne ist damit auf die ersten zwei Drittel des 20. Jahrhunderts zu begrenzen. Die sich anschließenden Entwicklungen der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Noch Fragen?, Seite 79
von Ralf Stabel, Michaela Schlagenwerth

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Sacred Monsters» mit Sylvie Guillem und Akram Khan

Der Mann weiß, was – oder besser: wer – Erfolg bringt. Akram Khan sucht sich stets große Namen aus. Für seine Sets haben Turner-Preisträger wie Anish Kapoor und Antony Gormley gezeichnet, für seine Musik Komponisten wie Nitin Sawhney, und bei den Texten hilft auch mal der Erfolgsschriftsteller Hanif ­Kureishi. Der Brite bengalischer Herkunft setzt auch auf die...

Zero Visibility Corp.: «I Have a Secret to Tell You ...»

Ina Christel Johannessen’s new ballet “I Have a Secret to Tell You (Please) Leave With Me” turns the world upside down, not once but several times during its duration; a full 90 minutes without intermission. The first thing that catches my attention is the emptiness; the white paper screen surrounding the stage on two sides in combination with a white floor...

Allan Kaprow: Das Revival des Happenings

Allan Kaprow (1927 – 2006) dürfte einer der einflussreichsten und gleichzeitig einer der unbekanntesten Künstler des 20. Jahrhunderts sein. Kaprow, ein Schüler des abstrakten Expressionisten Jackson Pollock, hat in den 1950ern eine neue Kunstgattung erfunden und den durchschlagenden Namen gleich mit: das Happening. Die Definition ist so simpel wie unwiderlegbar:...