Lernen beim Löwen

Die Joop van den Ende Academy in Hamburg. Musical ist auch nicht mehr das, was es war – sondern eine Kunst, die man lernen kann. Klaus Witzeling hat sich umgeschaut

«Beim grand plié kommt die Wahrheit zu Tage.» Tanzdozentin Susanne Schubert korrigiert ­einzeln die fünf Schüler im Ballettunterricht für Fort­geschrittene. Zum schwungvollen Walzertakt übt sie mit ihnen Pirouetten, Schritt- und Sprungkombinationen aus dem Allegro, die Balletteleven alle Ehre machen würden. Doch der Traum der jungen Leute, die hier vor den Spiegeln schuften und schwitzen, ist es keineswegs, in der ersten Reihe von John Neumeiers Kompanie als Solisten zu glänzen. Sie wollen ­Karriere machen als Musical-Star im beinharten Show­geschäft.

Einige von ihnen haben es bereits in den zweiten Jahrgang der nagelneuen Joop van den Ende Academy in Hamburg geschafft.
Seit September 2003 läuft der Unterricht in der  Nachwuchsschmiede der Stage Holding Company. Am Nordrand der Hamburger HafenCity, im historischen Handelszentrum an der Kehrwiederspitze, hat sich der Entertainment-Konzern einquartiert. In zwei Backsteingebäuden des Blocks D in der Speicherstadt, malerisch am Fleet gelegen, ­befindet sich die für sieben Millionen Euro auf 9500 Quadratmetern ultramodern ausgestattete Stage-Holding-Zentrale Deutschland. Der Standort im Herzen des Kommerzes spricht für sich. Und ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2005
Rubrik: Schulen, Seite 72
von Klaus Witzeling

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ode an den Vogel

A-B-A-B. Harmonie-Disharmonie-Harmonie-Disharmonie. Gleichgewicht/ Ungleichgewicht, usw. ... Keine  Frage, das Weihnachtsprogramm an der Opéra national de Paris war kunstvoll gestrickt. Und im prunkvollen Foyer glänzte eine Tanne, geschmückt mit roten und goldenen Tanzschuhen. Vier Stücke statt der üblichen drei, davon zweimal Trisha Brown, und weder ein Balanchine...

Thoss kündigt

«Es war einmal ...» wird man in Hannover bald sagen und nicht nur das gleichnamige Ballett von Stephan Thoss meinen, das sich seit seiner Premiere wachsender Beliebtheit erfreut. Kon­frontiert mit einem Intendanten, der künftig eher den Rückschritt sucht, zieht er aus freien Stücken den Kürzeren – und kündigt zum Ende der nächsten Spielzeit. Des designierten...

Tausend Möglichkeiten

Besonders pfiffige Zuschauer brachten ihre Wachsstöpsel mit. Sie hatten in der Presse von «ohrenbetäubendem Gitarrengewitter» gelesen. Die ersten flohen aus dem Toboggan nach fünfzehn Minuten. Dabei war es gar nicht so schlimm. Drei E-Gitarren lagen friedlich vorn am Bühnenrand, was bei Maguy Marin keine Überraschung ist. Von rechts nach links lief ein weißer...