León & Lightfoot «Scenic Route» in Enschede

Die erste Projektion: Fenster blicken auf das weite Meer. Drei Personen kehren dem Publikum den Rücken zu, dann dreht sich eine, schließlich eine zweite um. Die Dritte wird im gerahmten Erinnerungsbild zurückgelassen. Dieses Gefühl des Verlusts und einer starken emotionalen Bindung grundiert die Choreografie «Silent Screen» (2005), die Sol León und Paul Lightfoot für das Nederlands Dans Theater 1 schufen. Im Hintergrund erscheint bald eine zweite Landschaftsszene: Wir blicken auf einen Waldweg. Stille. Ein kleines Mädchen taucht auf und bannt das Publikum mit seinem Blick.

Auch hier besteht die Gefahr, die Versuchung, sich im projizierten Paralleluniversum zu verlieren.

Das Tänzerpaar – Jorge Nozal und Sara Reynolds – bezieht sich auf das Gezeigte und entfaltet das von León und Lightfoot kreierte, wie eh und je gefühlvolle Bewegungsvokabular, das sich ebenso stark auf das Drama wie auf die Kompositionen von Philip Glass stützt, welche das Ballettorchester unter der Leitung von Matthew Rowe live beisteuert. Als die Projektionen schließlich verschwunden sind, deklinieren die folgenden Tanzszenen verschiedene Beziehungsfiguren und -muster durch. Ein zweiter Mann – atemberaubend: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2017
Rubrik: Kalender, Seite 46
von Marcelle Schots

Weitere Beiträge
Henrietta Horn

Der Grund für die vibrierende Atmosphäre im Tanzsaal des Osnabrücker Theaters befindet sich in zwei quietschgrünen Plastikkörben: Hier lagern, sorgsam übereinander geschichtet, die Gesichtsmasken für Mary Wigmans «Totentanz II». Die Maskenabteilung hat sie den hölzernen Originalen von 1917 nachmodelliert. Beeindruckende Requisiten, die tanzhistorische Zeiten...

Fleischlin/Meser «I just wanna fucking dance oder Begeisterung und Protest» in Berlin

Sollte es gelegentlich Klage darüber geben, dass der Tanz unpolitisch (geworden) sei, wäre hier ein mögliches Gegenstück gefunden. Beatrice Fleischlin aus Zürich und Anja Meser aus Berlin bilden ein kleinstmögliches Kollektiv. Angesichts ihrer stets sauber synchronisierten Schritte darf man sogar sagen: Zwischen die beiden passt kein Blatt. Ihre Tänze zeigen die...

Osnabrück: Wigman, Goecke, de Candia «Danse Macabre»

Der «Totentanz I» dauert gerade mal sieben Minuten, aber die haben es in sich. Sobald sich das Dunkel der Bühne lichtet, lassen sich die Verblichenen noch einmal sehen in ihrer ganzen Farbigkeit: blau die dominierende Frauenfigur, springlebendig die rote, ruhiger die grüne, fast ein wenig unscheinbar die gelbe. Schwarze Zwergenhüte auf dem Kopf, könnte man die vier...