leipzig: Stephanie Thiersch: «Corps Étrangers»

Ein Huhn kommt am Seil vorbeigeflogen, mit einem roten Schnabel im Gesicht und listig-gelben Augen. Ein Hase hoppelt heran, weiße Ohren auf dem Kopf und einen Wulst im Mund, der sich entrollt und als lange Zunge zu Boden hängt. Ein Löwe stolziert, eine Maus kreuzt seinen Weg – und entkommt. Tolle Tiere bewohnen die Bühne in Stephanie Thierschs neuem Stück «Corps Étrangers», lauter Fremdkörper. In ihrer «Happy Living»-Trilogie (2012) widmete sich die Kölner Choreografin zuletzt den Eigentümlichkeiten des modernen Lebens, jetzt sucht sie nach dem vormodernen, archaischen Körper.

Was ist ein Mensch? Wer sind seine Verwandten, wo sind die Grenzen? Thiersch und ihre Akteure interessieren sich für das von der Moderne, von Vernunftglauben und Abstraktionsprozessen verdrängte Spielpotenzial des Körpers. Drei Akrobaten und zwei Tänzer bilden ein Ensemble, das virtuos heterogene Körper zwischen Mensch und Tier, Subjekt und Objekt entwirft. Da werden Tim Behren und Florian Patschovsky zum Doppelkörper mit vier Beinen, laufen in fester Umarmung vierfüßig über die Bühne oder heben den anderen an der Hüfte durch den Raum. Die beiden Akrobaten arbeiten auch in der Kompanie HeadFeedHands zusammen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 38
von Esther Boldt

Weitere Beiträge
highlights

monte carlo_________

casse-noisette compagnie

Mit den 40 Amtsjahren von John Neumeier kann Jean-Christophe Maillot noch nicht konkurrieren, aber seine Bilanz nach 20-jähriger Tätigkeit als Chorégraphe-Directeur der Ballets de Monte Carlo ist dennoch beachtlich. Deshalb feiert der ehemalige Neumeier-Solist das Jubiläum auch nicht allein mit dem Demo-Abend seiner...

göteborg: Andros Zins-Browne: «Lac of Signs»

Mit seinem neuen Stück «Lac of Signs» stiftet der in Brüssel lebende amerikanische Choreograf Andros Zins-Browne gleich in mehrfacher Hinsicht Verwirrung: Die Zuschauer lernen die Performerin Chrysa Parkinson aufs Intimste kennen – scheinbar. Der Stücktitel, unverkennbar ein Wortspiel, erschließt sich – scheinbar.

Die direkte phonetische Übertragung des...

ausstellungen und screenings

ausstellung_________

sleeping beauties

nennt Erik Näslund die Schätze seines von Rolf de Maré gegründeten schwedischen Tanzmuseums, das in der Stockholmer Drottninggatan 17 ein neues Zuhause gefunden hat. Die aktuelle Ausstellung «Sleeping Beauties – Dreams and Costumes» zeigt Vergleichbares und Unvergleichliches, vom 1921 gemachten Entwurf eines surrealistischen...