lehrer: robert solomon

Sie unterrichten Modern Dance, sind Leiter und Choreograf des Jazz-Tanz-Theaters und künstlerischer Leiter des Berliner Studios Placement. Über welche Stationen führte Ihr Werdegang?
Ausgebildet wurde ich in New York, bei Murray Louis und dem Wigman-Schüler Alwin Nikolais, bei dem ich später auch tanzte und assistierte. Nach der Ausbildung tourte ich mit meiner eigenen Company durch die USA, bis wir uns 1968 dem Nikolais Dance Theatre anschlossen. Ab 1971 arbeitete ich als Lehrer an der London School of Contemporary Dance.

Dort traf ich Pina Bausch, die mich an die Folkwangschule einlud, als Dozent für Improvisation und Choreografie. Sie ging dann nach Wuppertal, ich gründete 1975 mit dem Unternehmer Uli Hoffmann in Düsseldorf Die Werkstatt, den Vorläufer des tanzhaus nrw. 1983 gründete ich das Jazz-Tanz-Theater am Fürstenwall in Düsseldorf und arbeitete dort bis 1997 mit meinem Ensemble.

Wie kamen Sie von Düsseldorf nach Berlin?
Über einen Workshop-Auftrag entstand der Kontakt nach Berlin zu Carmen Schall, die heute das Studio Placement leitet. Damals war sie in einem Fitness & Dance-Studio für Tanz zuständig. Sie sah mein Stück «Kekulés Traum» und lud mich ein, mit ihr in Berlin ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2013
Rubrik: praxis, Seite 74
von

Weitere Beiträge
andonis foniadakis

Strawinskys «Le sacre du printemps» peitscht durch den Ballettsaal des Grand Théâtre de Genève. Für das Ende dieses Nachmittags ist ein Durchlauf der neuen Choreografie von Andonis Foniadakis angesetzt, davor werden einzelne Szenen geprobt. Die Stimmung unter den acht Tänzerinnen und sieben Tänzern ist konzentriert, geschäftig und kollegial zugleich. Wer gerade...

wolfsburg: Rami Be'er: «If At All»

«If At All». Der Titel stellt sich einen Schritt neben die Realität und zwischen Ja und Nein. Rami Be’er hat für seine Kibbutz Contemporary Dance Company ein neues Stück ohne Story oder eindeutig benennbares Sujet choreografiert. Stattdessen vertieft es sich in den Versuch, Gegensätze zu überwinden: Weder Mensch noch Tier, «wenn überhaupt»; Mann oder Frau, allein...

berlin: Young Jean Lee: «Untitled Feminist Show»

«Precarious Bodies» lautet der Titel einer Veranstaltungsreihe der Kulturstiftung des Bundes, die Anfang April in Berlin das Hebbel-am-Ufer-Theater mit einer ganzen Reihe von Performances bestückt. Der belgische Universal-Künstler Jan Fabre steuert die Reenactments von «Es ist Theater, wie zu erwarten und vorherzusehen war» (1982) und «Die Macht der theatralen...