le havre: Hervé Robbe: «Un terrain encore vague»

2012 wird in nichts den 13 Jahren gleichen, in denen er Leiter des Centre Chorégraphique National in Le Havre war: Hervé Robbe. Sein neues Stück hat er extra so gestaltet, dass er es in seine neue Zeit als freier Choreograf hineintragen kann. Der Jahresanfang bedeutet für ihn Abschied. Das erzeugt Wehmut, obwohl «sein» CCN – Robbes Nachfolgerin ist Emmanuelle Vo-Dinh – mitten in einer Zeile von Gewerbehallen liegt, und der Saal nur 90 Zuschauer fasst. Der Blick aus dem einzigen Tanzstudio fällt direkt auf eine Tankstelle. Doch Robbe hat ein junges, offenes Publikum aufgebaut.



Darum schmerzt der Abschied eben doch. «Un terrain encore vague» heißt das letzte Stück. Es drückt seine ungewisse Zukunft aus, blickt vor allem aber zurück in die Kindheit. Da ist ein Stück Bauland mit seinem Gerümpel, das auf der Bühne nach mobiler Eleganz aussieht, ein ästhetisch überhöhtes Spiel mit Zaunlatten und Paletten.

Das Bühnenbild gab Robbe beim englischen Künstler Richard Deacon in Auftrag, der mit monumentalen Skulpturen aus Holz und Metall Aufsehen erregt. Hier rahmen lauter kleine bis mittelgroße Objekte die Bühne ein. Deacon zeigt, dass er das Zeug zu einem Fassbinder hätte. Dicke, helle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2011
Rubrik: kalender und kritik, Seite 42
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
polina...

Polina heißt die Kleine nicht ohne Absicht. Bastien Vivès, wiewohl mit einer Tänzerin befreundet, hatte Polina Semionova auf YouTube in einem Grönemeyer-Clip entdeckt – und war von ­ihrer Linie, Klarheit und Ausstrahlung so beeindruckt, dass er einen Ballettcomic ohne Beschönigung hinbe­kommen hat. Keine Kitschaugen wie in einem Manga. Nichts Niedliches à la...

life is a cabaret

I.

Es ist 2011. Experten bezeichnen die Gegenwart als «Wissens- und Medienzeitalter». Menschen gehen trotz Cyberwelten in Tanz- und Theaterhäuser. Dafür berühren die Umstürze in Nordafrika den Westeuropäer nur bedingt. Berufsbezeichnungen wie «Schauspieler», «Tänzer» und «Kabarettist» existieren nach wie vor. Vom Ersten erwarten wir, dass er stimmlich, vom Zweiten,...

Rachid Ouramdane: «Exposition universelle»

Es ist eine alte Frage: Soll man vor der Vorstellung den Programmzettel lesen oder unbefangen an das Werk herangehen? In der Regel gilt Letzteres, doch es gibt Ausnahmen. Rachid Ouramdane wollte beim «Festival d'Avignon» klare Verhältnisse schaffen und ließ die Gebrauchsanweisung für «Exposition universelle» hinterher verteilen. Das war richtig. Sonst hätte das...