le havre: emmanuelle vo-dinh

Tanz - Logo

Ein Franzose fährt nicht «nach Le Havre» sondern «in den Hafen»: au Havre. Als gäbe es nur diesen einen auf der Welt. Für Emmanuelle Vo-Dinh  mag es sich nun tatsächlich so anfühlen. Am Centre chorégraphique national Le Phare (Der Leuchtturm) von Le Havre tanzte sie einst in der Kompanie von François Raffinot. Heute ist sie dessen neue Leiterin. Schon 1998 gründete sie in der größten Hafenstadt der Normandie, die im zweiten Weltkrieg  von den Nazis in Geiselhaft genommen und deshalb von den Alliierten zerbombt wurde, ihre eigene Kompanie: Sui Generis.

Die Cunningham-Schülerin, die Hervé Robbe als Direktorin der einst unter Bouvier/Obadia bekannt gewordenen Institution ablöst, zeigte nun mit «Revolve» ihr erstes dort entstandenes Werk, eine Erweiterung ihrer Kreation aus 2011 mit dem Toronto Dance Theatre zu Gérard Griseys Komposition «Vortex Temporum» (1996). Beide Titel zusammen bedeuten so viel wie: Alles kehrt zurück.

Zeit und Erinnerung standen schon immer im Mittelpunkt von Vo-Dinhs choreografischen Recherchen. Mit «Revolve» wähnt man sich in der Tat in einer verflossenen Epoche. Vo-Dinh gibt hier eher ihre künstlerische Visitenkarte ab: Seht her, ich studierte bei Cunningham. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2013
Rubrik: menschen, Seite 28
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
trier: sven grützmacher «das narrenschiff»

Wer macht sich schon gern zum Narren? René Klötzer spielt zwar einen, aber von «Liebe», «Geborgenheit», «Salafisten» oder «Analverkehr» handelt das Stück noch lange nicht, wiewohl diese sich als Stichworte auf einem Flipchart an der Bühnenrampe wiederfinden. Sie werden von ihm ebenso schnell überblättert wie vergessen. Erst ein Thema wie «Träumer» lässt den...

wien: superamas «theatre»

Das neue Superamas-Stück dürfte für belgische Zuschauer ein Schocker sein. Immerhin spielt es einen Bürgerkrieg in ihrem Land durch, wobei sich König Albert II. als Schurke und Muammar al-Gaddafi als Retter der Nation entpuppt. «Theatre» ist ein brutales Gedankenexperiment (verkleidet als ausgelassene Bühnenshow), das vorführt, wie unsere Vorstellungen durch unsere...

dada masilo «swan lake»

Worum geht es im Ballett? «Mädchen tanzen im Mondschein und tragen Tutus.» Diese Antwort stammt vom Journalisten Paul Jennings und sorgte bei der Uraufführung in Lyon schon für Lacher, noch bevor so recht klar war, wie frech Dada Masilo den «Schwanensee» und damit das Ballett insgesamt aufs Korn nimmt. Zunächst hat ein gewisser Wolfgang, als Sprachrohr des...