La Clique

London: die Burlesque in akrobatischer Hochform. Very British und zum Totlachen.

Burlesque hat so viele subtile Konnotationen – alle Schattierungen dieses schillernden Begriffs klingen in der Show «La Clique» an. Auf dem Programm: Körper und Esprit, Striptease und Parodie in einer brillanten Mischung. Es riecht nach Sägemehl und Weimarer Republik, bierfleckigem rotem Plüsch und alkoholisiertem Publikum in einer Kulisse, die mit Klappstühlen, schlampigem Kartenverkauf und unchar­manten Türstehern vollständig improvisiert erscheint.

Wenn man aber endlich unbeschadet drin ist, ist es gar nicht schwer, die Show toll zu finden.


Camille O’Sullivan hat einen großartigen Körper, und wie sie als verführerische, satingewandete Chanteuse glüht, ist mehr als beeindruckend. Obwohl ihre Stimme bisweilen absichtlich am Ton vorbeizielt und ihr Repertoire auch nicht immer erste Wahl ist, denn Marlene Dietrichs «Von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt» sollten nur Sängerinnen mit wirklich perfekter Tonlage anfassen. Trotzdem: O’Sullivan bleibt sehr gelassen und bewegt sich verdammt gut dazu.

Auch Captain Frodo hat in seinen beiden Auftritten Starqualität (wir zeigen ihn im Video des Monats auf ballet-tanz.de). Beim ersten manövriert er den ganzen Mann durch zwei unbespannte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2009
Rubrik: New Burlesque, Seite 14
von Mike Dixon

Vergriffen