Kunstkamer

Ein historisches Buch über Naturwunder inspiriert das Jubiläumsprogramm des Nederlands Dans Theater.

Am Ende des Abends macht Paul Lightfoot die Geschichte auf choreografische Weise gegenwärtig. Mit dem Rücken zum Publikum paaren sich die Tänzer des Nederlands Dans Theater (NDT). Sie blicken zurück, und das nicht nur im übertragenen Sinne: Das Gruppenbild, in dem sich alle Bewegung schließlich verfestigt, gleicht dem historischen Foto aus der Frühzeit des Ensembles, abgedruckt im Programmheft. Darauf sind all die zu sehen, die vor sechzig Jahren dabei waren. Hans van Manen zum Beispiel, einige Tänzer und Tänzerinnen.

Selbstverständlich auch die beiden, denen der scheidende Direktor Paul Lightfoot die Szene gewidmet hat: der Gründer-Choreograf Benjamin Harkarvy und Carel Birnie, seinerzeit geschäftsführender Direktor und so etwas wie der Primus inter pares. 

So viel zur NDT-Vergangenheit an diesem «Kunstkamer» betitelten  Abend, uraufgeführt zur Jubiläumssaison im Oktober. Ihm folgten bis zur Corona-Krise einige Remakes: Belege für die enorme  Erfolgsstory des NDT über sechs Jahrzehnte. Die vierteilige «Kunstkamer» spielt nun auf ein einzigartiges Buch von 1734 an, in dem der deutsch-holländische Apotheker Albertus Seba den ganzen Artenreichtum der Natur kunstvoll in einem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2020
Rubrik: Bewegung, Seite 4
von Hartmut Regitz