Kultur: essenziell?

Hundert besetzte Theater und eine Debatte: Die Fronten des Kulturkampfes in Frankreich

Ist Kultur von Bedeutung? Für die Gesellschaft? Und wenn ja, wie? Man darf ja mal fragen … In Paris geben Emmanuel Macron und seine Regierung in der Covid-Krise zu verstehen, was sie wirklich wertschätzen: Kirchen dürfen öffnen, Theater, Kinos und Museen nicht. Die Empörung der Kulturschaffenden schlug ab März in Verzweiflung um. Bereits 20 Prozent ihrer Arbeitsstellen und 36 Prozent ihrer Einkünfte haben sich in Luft aufgelöst. Vielen droht Obdachlosigkeit, «Le Parisien» berichtete über den Freitod eines Musikers in Nordfrankreich, der ohne Konzerte nicht mehr zu leben wusste.

Aus der Enttäuschung über den Präsidenten, der doch selbst so gern ins Theater geht und seine einstige Schauspiellehrerin ehelichte, erwuchs eine Welle von Okkupationen, die im Pariser Théâtre de l’Odéon begann und sich rasch aufs ganze Land ausweitete. «Doch wenn ihr meint, dass es uns nur darum geht, die Theater wieder zu öffnen, habt ihr nichts verstanden», ereifern sich die Besetzer*innen. Die Transparente, die sie an die Fassaden hängen, richten sich gegen Macrons nationale Reform der Arbeitslosenund Rentenversicherungen.

Ganz im Süden, in Marseille, war unter gleichen Vorzeichen das Nationaltheater La ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2021
Rubrik: Ideen, Seite 50
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Blinde Spiegel

Es spukt in Versailles. Sharon Eyal, die israelische Choreografin, hat eine erratische zehnköpfige Tanzmeute durch die royalen Treppenhäuser gejagt, dorthin, wo das Modelabel Christian Dior seine Herbst/Winter-Kollektion 2021/22 zeigt. Tänzerinnen in hautengen Trikots kontrastieren mit zu allem entschlossenen Models in durchsichtigen Röcken und blauen...

Spielerisch durch Wände gehen

Eine minimale Bewegung öffnet einen maximalen Spielraum. Doch manchmal braucht es dafür eine Schule des Schauens. Auf die feine Geste gelenkt, weitet sich der Blick, macht die Schranken im Kopf durchlässig und entlarvt so das ständige Messen an Normen als unproduktives Scheingefecht. Was für eine Befreiung! Allein die subtil vermittelte Erkenntnis, dass subjektives...

Wovon wir träumen

Ein Erdling schraubt sich vom Liegen ins Sitzen ins Stehen. Schwefelgelb leuchtet der Horizont, während sich die Silhouette erst in den Raum hineinfräst und dann zusammenknickt, um alle Energien im Buddha-Sitz zu bündeln. Vielleicht sechzig Sekunden später tauchen drei Grazien auf, wie einst die Nymphen in Nijinskys «L’Après-midi d’un faune». Schwarzblau schimmert...