Kompanie des Jahres

Bayerisches Staatsballett

Klassik, Moderne, Zeitgenossenschaft – in seinem Repertoire war alles vertreten. Zuletzt kam Pina Bauschs «Für die Kinder von gestern, heute und morgen» dazu, Krönung und Schwanengesang der Ära Ivan Liška

Noch zwei Vorstellungen von Pina Bauschs «Für die Kinder von gestern, heute und morgen» (tanz 5/16) waren es während der Opernfestspiele im Juli. Es ist die schönste Trophäe der Ära Ivan Liška (und seiner Stellvertreter Bettina Wagner-Bergelt und Wolfgang Oberender) am Bayerischen Staatsballett.

Denn die weltweit erste Einstudierung eines Tanztheater-Stücks durch Wuppertaler Tänzer als leibhaftige Erbwalter des Bausch-Œuvres geriet zum triumphalen Schwanengesang des scheidenden Ballettchefs. Sie verschwindet mit Ivan Liška still und leise durch die Bühnentür des Nationaltheaters. Den Abschied vor Pub-likum hatte Liška bereits zur «Ballettfestwoche» im vergangenen April inszeniert. Er entschwebte in Richtung Soffitten und Bühnenolymp – nicht ohne erst einmal den rechten Einstieg in die Gurte suchen zu müssen. Ein treffliches Bild für die Anfangsschwierigkeiten, die er als Neuling in der Ballett-Chefetage vor 18 Jahren zu überstehen hatte.

Konstanze Vernon, die ungekrönte Königin des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 142
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

«Ich möchte Wege finden, den Körper auf der Bühne weniger subjektiv darzustellen.» Unter diesem Motto choreografiert der in zeitgenössischem Tanz und interkultureller Kommunikation ausgebildete Alfredo Zinola Stücke mit Seltenheitswert: Sie richten sich an Kinder unter sechs Jahren, ohne klassische Erzählstrukturen zu bedienen. Ein interaktiver Mix aus Bewegung,...

Die Hoffnungsträger

Herumtreibende Eisschollen, tosende Wasserfälle, schäumende Wellen. Vor der Videoprojektion des Stücks «Unterwegs» der isländischen Choreografin Katrín Hall kämpft Duncan C. Schultz, der Tänzer, gegen den Sturm, den ihm ein mannshoher Ventilator entgegenbläst. Als Gasttänzer am Pfalztheater Kaiserslautern fasziniert er und bringt im wahrsten Sinn des Wortes...

Die Hoffnungsträger

aus Montréal, eigentlich längst eine Veteranin unter den kanadischen Tänzerinnen und Choreografinnen, hat jüngst mit einem Solo-Auftritt in Catherine Gaudets «Pluton, Acte 1», einer Produktion der choreografischen Plattform «La 2e Porte à gauche», überrascht. Sie beginnt ihren Part mit einem Flüstern, das sich zum Brabbeln eines Kleinkindes und schließlich zu...