Kommen und Gehen

Nach 22 Jahren endet die Ära Wherlock am Baseler Ballett. Nun folgt eine zweijährige Überbrückungszeit mit einer Doppelspitze aus Adolphe Binder und: Tilman O’Donnell

Tanz - Logo

Tilman O’Donnell ist Tänzer, Choreograf, Lehrer, Trainings- und Probenleiter, Dramaturg, Vater, während der Corona-Zeit wurde er auch zum Übersetzer, und seit 2022 ist er Teil der vielleicht kompliziertesten Choreografie, die er je zu bewältigen hatte: einen Ensemblewechsel an einem Stadttheater mitzuorganisieren. In Basel, einer Stadt der Pendler in einem Land mit begrenzenden Quoten für ausländische Arbeitnehmer. Dort war der heute 65-jährige Richard Wherlock lange Ballettchef (tanz 7/22).

Der neue Intendant Benedikt von Peter trat zur Saison 20/21 an und beschloss, die Tanzsparte ab Sommer 2023 zwei Jahre lang als Interim leiten zu lassen, bis zu seinem Vertragende, das er allerdings inzwischen auf 2027 verschieben konnte. Fürs Ballett, unverschoben, sind jetzt Adolphe Binder und O’Donnell zuständig, Letzterer als Stellvertretender Künstlerischer Leiter. «Es ist wie immer eine Lernkurve», sagt er fröhlich. «Mit jeder Rolle, die ich in der Tanzwelt habe, verstehe ich besser, wie Kreativität entsteht oder nicht. Durch viele Schichten von Ideen, Finanzen, Persönlichkeiten, Ideologien usw. hindurch, ob im Studio, im Büro, beim Festival.»

Wir trafen uns erstmals zum Gespräch in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Menschen, Seite 28
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
Bewegtes Spielzeug

Frank-Manuel Peter, vor mir liegt Ihr Werk «Oskar Schlemmer und der Tanz». Schon vom Erscheinungsbild her ein imposantes Opus: 640 Seiten, 301 Abbildungen von Originaldokumenten, fast drei Kilo schwer. Wie lange haben Sie daran gearbeitet? 
Gedanklich und was die Sammlung, Recherche und Tänzerbefragung angeht, war ich seit 1988 immer wieder damit beschäftigt, als...

Patricia Carolin Mai «Rausch»

Die Halle k6 im Hamburger Produktionshaus Kampnagel ist riesig. Und Patricia Carolin Mai nutzt den riesigen Raum bis auf den letzten Quadratmeter – indem sie ein 105-köpfiges Ensemble auf die Bühne stellt. Tänzer*innen mit und ohne Tanzausbildung hat sie zur Uraufführung von «Rausch» hier versammelt, alte, junge, große, kleine, hell- und dunkelhäutige, eine...

Olivier Dubois «Come Out»

Ein Traum der österreichischen freien Tanzszene ist es, endlich eigene Kompanien zu haben. Es existieren zwar einige kleinere Formationen, etwa Chris Harings Ensemble Liquid Loft, Parasol im Tanzquartier Wien und temporäre Gruppierungen – aber nur die Salzburger Bodhi Project Dance Company löst den Anspruch einer größeren Repertoirekompanie ein.

Gegründet 2008 im...