Körper auf dem Prüfstand

Chance auf eine Tanzkarriere? Bei den «Talentscouting Days» von Danse Suisse in Zürich geben tanzmedizinische Profis die Antwort.

Die Aufregung ist groß. Mütter und Mädchen mit Hoffnung in Auge und Herz warten in den Gängen vor den Ballettstudios der Zürcher Hochschule der Künste. Die Mädchen tragen Nummern auf der Brust, als würden sie zu einem Wettbewerb antanzen. Darunter ein einsamer Junge, einer von 19 Jugendlichen, der wie seine -18 Kolleginnen gerne Tänzer werden möchte. Sie sind an diesem Samstag-nachmittag nach Zürich gereist, um zu erfahren, ob der Traum, den sie nun schon seit vielen Jahren träumen, überhaupt je Chancen hat, Wirklichkeit zu werden.

Es ist die letzte der sechs Gruppen von insgesamt 148 Teilnehmenden an den «Talentscouting Days» von Danse Suisse, dem Berufsverband der Schweizer Tanzschaffenden.

In wenigen Minuten werden sie mit Isabelle Severs Vercoutère, Dozentin an der Ballett-Akademie der Hochschule für Musik und Theater München, ein klassisches Training absolvieren. Danach zeitgenössisch mit Neel Jansen, ehemaliger Tänzer am Münchner Gärtnerplatz--Ensemble und beim Béjart Ballet Lausanne. Und sie werden dabei scharf beobachtet von einem Expertenteam aus Kompaniedirektoren und Vertreterinnen und Vertretern jener Institutionen, die in der Schweiz Tänzerinnen und Tänzer mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2019
Rubrik: Praxis, Seite 61
von Lilo Weber

Weitere Beiträge
Von wegen exklusiv

Wie leicht, wie oft entfährt sie uns, die Rede vom Besonderen, Herausgehobenen, Unvergleichlichen. Diese hochgejazzte Floskelsprache der Superlative, die, wenn nicht das Beste, Schönste, Wahrhafteste, so mindestens das Unterhaltsamste, Köstlichste, Abgefahrenste verheißt. Wie der Abend- und Morgenstern vom grauen Firmament soll sich das glitzernde Lametta eines...

Vorschau, der Weg zu tanz 7/19

Jahrbuch Fetisch

Ob Stil, Körper oder Stars – im Tanz wird vieles zum «Fetisch», weil ex-trem mit Bedeutung, Beziehung, Befindlichkeit aufgeladen. Wie das funktioniert, nimmt unser Jahrbuch 2019 ebenso in den Blick wie das Best-of der Saison

Benjamin Millepied

Als Chef des Pariser Opernballetts warf der Choreograf blitzschnell das Handtuch. Dafür leitet er nun...

Workshop in Bielefeld: Kein Spaziergang

Jean-Hugues Assohoto, mal wird Ihr Unterricht mit «zeitgenössisch» gelabelt, mal mit «modern». Was ist für Sie der Unterschied?
Viele Veranstalter sehen zeitgenössischen Tanz eher improvisations- denn technikbasiert. Aber obwohl es bei mir ganz konkret um die Frage geht, wie man Bewegungen technisch beherrscht, sehe ich mich als Lehrer im Zeitgenössischen.  

Sie...