klassischer tanz vs. improvisation

Martin Puttke vs. Peter Jarchow: Zwei Erneuerer der Tanzpädagogik treffen sich zu einem Schlagabtausch beim Berliner «Bildungsprogramm für künstlerische Bewegung, Seneca Intensiv». Der eine – Peter Jarchow – hat die Improvisation nach Gret Palucca weiterentwickelt, der andere – Martin Puttke – will den klassischen Tanz runderneuern. Geht da was zusammen?

Tanz - Logo

Peter Jarchow: Gleich mal grundsätzlich: Für mich ist der improvisierende Balletttänzer ein Widerspruch in sich, weil Improvisation im klassischen Tanz unerwünscht ist. Wenn einer im Ballett-Training improvisiert, werden die Pädagogen sehr böse. Umgekehrt gilt das Gleiche: Wenn im Improvisationsunterricht einer anfängt, mit Tendus zu arbeiten, gibt's Ärger. Trotzdem haben viele Pädagogen kapiert, dass derjenige der bessere klassische Tänzer ist, der auch improvisieren kann.



Martin Puttke: Aber wozu dient denn Improvisation? Zur Entwicklung von Kreativität? Was heißt denn überhaupt: kreativ? Wir müssen nicht nur im Tanz, wir müssen permanent kreativ sein, uns auf veränderte Umstände einstellen. Ich meine, dass harmonische Systeme unfähig sind zur Kreativität, sie drängen nicht zur Veränderung und schalten jeden Widerspruch aus. Dass man also im klassischen Ausbildungssystem die Improvisation nicht vorrangig verwendet, hat einen Grund.

Peter Jarchow:
Weil das Ballett so harmonisch ist?
Martin Puttke: Weil das Ballett als ein relativ in sich geschlossenes System Veränderungen nicht zulässt. Daher kommen auch all die his-torischen Zerwürfnisse zwischen Dresden und Berlin, also Palucca ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August 2012
Rubrik: praxis, Seite 98
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
berlin: frie leysen

Frie Leysen übernimmt am Haus der Berliner Festspiele das Nachfolgeformat der «spielzeit‘ europa» ­– ein Name, an dem bislang gar nichts stimmte: «Keine Spielzeit war so kurz wie diese, und auch jenseits von Europa gibt es gutes Theater», sagt sie schelmenhaft freundlich mit angriffslustig blitzenden Augen. In Brüssel erfand Frie Leysen 1994 das...

édouard lock

Édouard Lock,
der 3-D-Film hilft bekanntlich, die kinästhetische Empathie zu steigern. Man identifiziert sich stärker, ist mehr «drin» im Geschehen. Kann man sich vorstellen, dass 3-D eine Zukunft auch auf der Tanzbühne hat?
Meiner Ansicht nach sollte jede Kunst dem Betrachter genug Raum lassen, um das eigene Erleben, die eigene Perspektive, sein eigenes Denken auf...

exhibit b

Das Stück ist ein echter Augenöffner, mehr noch: ein besonders bedeutungsvoller Festival-Opener. Brett Baileys «Exhibit B» machte nicht nur den Anfang beim jüngsten «Kuns-tenfestivaldesarts» in Brüssel, es eröffnet auch das neue Festival «Foreign Affairs» bei den Berliner Festspielen unter Leitung von Frie Leysen. Bedeutungsvoll ist etwas immer dann, wenn es dem...