Kläppeln auf Spitze

Wie St. Petersburg sein Ballett so richtig feiert.

Seit sechs Jahren ist das Internationale Ballettfestival «Mariinsky» das wichtigste Ereignis des Jahres im Ballettleben Russlands. Zehn Tage dauert der Reigen der Aufführungen und großen Namen. Die Premieren der Saison sind auf dieses Festival abgestimmt, es tanzen die wichtigs­ten Tänzer, man lädt Stars aus dem Westen hinzu – und: das Diesjährige war das letzte auf der historischen Bühne des eleganten kaiserlichen Theaters vor der Schließung für eine Generalsanierung, die – so ist es versprochen – 2007 beginnen soll.


Zum alten Gebäude passend wird das Festival mit «Ondine» zur Musik von Cesare Pugni in der Inszenierung von Pierre Lacotte eröffnet. In Nachahmung des 19. Jahrhunderts ist hier nur eine Andeutung der Dramaturgie des einst berühmten romantischen Balletts von Perrault und Petipa zu finden, einem Meer von Tänzen im Geiste Bournonvilles und der französischen Schule, die schon im ersten Akt die Beine des Corps de ballet und der Solisten überstrapazieren. Doch die Truppe, vornweg mit den unersetzlichen glänzenden Solisten Yevvgenia Obraztsova als Ondine und dem Meister der Ballett-Schönschrift Leonid Sarafanov als Matteo, «klöppelt» solche «französischen Spitzen» mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2006
Rubrik: St. Petersburg, Seite 24
von Violetta Mainiece

Vergriffen
Weitere Beiträge
Strapse, Pumps, BH

In Hans Christian Andersens Märchen sind die roten Schuhe, die das Mädchen Karen zum Tanzen zwingen, Fluch und Verhängnis. Auch das Tanzen ist im Märchen weder Kunst noch Lust. Der Kölner Choreograf Jochen Ulrich, der aus dem Märchen ein abendfüllendes Tanzstück für das aalto ballett theater Essen macht, sieht das naturgemäß anders. «Es ist die Magie des Tanzes...

Schmerzlose Körper

Hat in der Philosophie die Missachtung des Körpers – propagiert von Descartes über Leibniz bis Wolff – ein Ende? Öffnen sich die Denker, die an der Verlässlichkeit sinnlicher Wahrnehmung zweifeln, wieder leiblicher Erfahrung, um den zentralen Zielen der Philosophie – Wissen, Selbsterkenntnis, richtiges Handeln, gutes Leben – mit der Ganzheit von Körper und Geist...

Wahllos

Wer sich am Ende eines Spiels Sieger nennen darf, ist keine ausgemachte Sache. Wahllos nennt Martin Stiefermann darum seine letzte Koproduktion von MS Schrittmacher und Oldenburgisches Staatstheater – und will damit sagen, dass wir alle einem permanenten Ausschlussverfahren unterliegen. Stellvertretend für uns agieren die Tänzer, die sich an der Stirnwand von Dock...