Kippfigur

Im Grunde ist sie schon eine etwas ältere Dame – die Tänzerinnenfigur, deren Silhouette sich im Netz unablässig und abrufbereit um die eigene Achse dreht. Auf YouTube findet man bis zu zehn Jahre alte Postings dieses verblüffenden Videos, das Betrachter bis heute in zwei Lager spaltet.

Eine empirisch ermittelte Mehrheit sieht, dass sich die scherenschnitthafte Ballerina im Uhrzeigersinn dreht, die Übrigen erkennen auf den ersten Blick die genau entgegengesetzte Drehrichtung.

Ob links- oder rechtsherum – im Unrecht ist niemand, denn das irritierende Phänomen der «bistabilen Wahrnehmung» erklärt sich durch die Tatsache, dass unser Gehirn die zweidimensionale Darstellung unweigerlich in eine dreidimensionale umwandelt. Wie? Indem es im Sehzentrum Informationen aus unserem Erfahrungsschatz beisteuert, die das Gesehene zu einer potenziellen Realität ergänzen. Ob dabei, wie immer wieder behauptet, die jeweilige Dominanz der linken bzw. rechten Gehirnhälfte des Betrachters eine entscheidende Rolle spielt, ist wissenschaftlich umstritten. 

Wir kennen Abbildungen solcher «ambiguous patterns» zumeist in unbewegter, zweidimensionaler Form. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts und bis weit ins ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2018
Rubrik: Warm-Up, Seite 1
von Marc Staudacher

Weitere Beiträge
Straßburg on tour: Aurélien Bory «Ash, pièce pour Shantala Shivalingappa»

Asche bedeutet nicht unbedingt Grauen und Zerstörung. Nicht überall. Im hinduistischen Indien symbolisiert sie den Kreislauf von Leben und Tod. Mit Asche werden dort die Felder gedüngt und wieder fruchtbar gemacht. Aurélien Bory weiß inzwischen eine Menge über die Traditionen des Subkontinents. Denn eine seiner Musen fand er in Shantala Shivalingappa, Erneuerin des...

Trisomie 21

In Deutschland leben etwa 50 000 Menschen mit Trisomie 21. Diese genetische Besonderheit heißt auch «Down-Syndrom» und hängt mit dem Chromosom 21 zusammen. Die meisten Männer, Frauen- und Kinder mit Down-Syndrom besitzen in jeder ihrer Körperzellen drei statt zwei Exemplare des Chromosoms 21. Sie sind also – mit 47 statt 46 Chromosomen – mit Erbgut quasi...

Salzburg: Reginaldo Oliveira «Othello»

Reginaldo Oliveira, der beim Badischen Staatsballett unter den Fittichen von Birgit Keil sein choreografisches Talent erprobte, ist seit einem Jahr Ballettchef am Salzburger Landestheater – und macht seine Sache gut. Statt Ausstattungsschinken zu inszenieren, setzt er auf dramatische Stoffe in nüchtern gestalteten Bühnenräumen und legt sein Augenmerk darauf, das...