Kim Itoh: «Kin-Jiki»

on Tour

For any butoh dancer, it would be a challenge requiring extra determination to recreate “Kin-Jiki,“ based on the novel of the same name by Yukio Mishima. “Kin-Jiki” became a legendary work in butoh. It is considered to be the very first piece by its founder, Tatsumi Hijikata, in 1959. The piece, which literally means “forbidden colour”  deals with the theme of homosexuality, challenged social taboos witha striking avant-garde expression by Hijikata, later labelled Ankoku Butoh.

As the original version was danced by two legendary butoh dancers, namely Tatsumi Hijikata and Yoshito Ohno, Kim Itoh, a contemporary choreographer, aged 40, made his version a fresh duet with his fellow dancer, Tsuyoshi Shirai. Unlike the Hijikata version, also inspired by Jean Genet, which challenged conventional values as part of 1960’s counter culture, in the absence of taboos and the establishment as a tangible enemy, Kim’s version today aims to deal with individual psychological conflict beneath casual appearances, focussing particularly on relationships.

Premiered at the Setagaya Public Theatre, they dance happily with dynamic movements, as if celebrating their bodies, and radiating energy in a pure ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Kalender onstage, Seite 48
von Akiko Tachiki

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf Wiedersehen, NDT III

Nach 15 Jahren ist Schluss. Bei der Abschiedsvorstellung des Nederlands Dans Theater III in Wien zur Eröffnung des Sommerfestivals ImpulsTanz fehlte Jirí Kylián, der diese Kompanie für Tänzer über 40 ins Leben gerufen hatte. Von so manchem Zuschauer wurde es ihm übel angekreidet, dass er es vorgezogen hatte, in Dresden bei seinen Schlussproben zu bleiben. Geweint...

Wo ist dein Antrieb?

Warum tanze ich? Was ist meine Motivation? Der Frage, warum ein junger Mensch in einem Tanzberuf arbeiten will, gehen Stimuli voraus, die er oder sie meist schon im ersten Kontakt mit dem Tanz erfährt. Der Besuch einer Tanzvorstellung, die Eindruck machte, eigene körperliche Erfahrungen, Tanz, der in Schulen vermittelt wird, oder der Unterricht in einer...

Zürich

So eine Schulvorstellung ist neu. Statt einer endlosen Reihe von langweiligen Finger- und Fußübungen, von Kürzestausschnitten aus den üblichen verdächtigen Ballettschinken und schnuckeligen Auftritten der Kleinsten im Tutu besticht die tanz akademie Zürich mit einer hochkarätigen Darbietung ihrer Schüler. Da wirbeln etwa in Birgit Scherzers Choreografie «Keith» die...