Kevin O’Day und Robert Glumbek

Mannheim

John Neumeier nannte seine Choreografie 1984 «Mozart 338». Kevin O’Day betitelt seine Mozart-Interpretation «Concerto 622». Beide verbündeten sich mit renommierten Modemacherinnen: Jil Sander entwarf für das Hamburg Ballett knallige Kostüme, Dorothee Schumacher nun kreiert für die Damen des Ensembles: überaus dezent und trotz gelegentlichem Glamour von erlesenem Geschmack.
In «Concerto 622» tritt die Ausstattung ganz zurück. Schwarz wie die Bühne hat Dorothee Schumacher die Hosen gehalten, kleidet die zwei Paare dennoch mit viel Liebe zum Detail.

Denn Kevin O‘Day hört aus der Komposition eine Fülle von Kapriolen heraus, die sich körperlich umsetzen lassen sollen. Ohne human touch geht es bei ihm nicht. Was auch immer sich die dreizehn Tänzer da zuflüstern: Es bleibt dem Publikum verborgen. Mannheims Ballettdirektor baut auf modernes, sportives Bewegungsmaterial, um als ehemaliger Musiker «nah an der Partitur» zu arbeiten. O’Day gelingt es so, Mozarts Zeitlosigkeit in einen zeitgenössischen Kontext zu kleiden, der zwar immer wieder Geschichtliches assoziiert, bei aller Virtuosität doch sein Geheimnis nicht verliert.
Das ist auch bei «Hidden Places» nicht viel anders, dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 32
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Flugangst?

Li Wei
der 1970 geborene und in Beijing lebende Künstler, hat riesigen Erfolg auf dem internationalen Kunstmarkt. Ähnlich wurde nach dem Fall der Mauer auch die Neue Leipziger Schule berühmt. Man kaufte und sammelte die einfache Lesbarkeit des bis dato Fremden, die Rückkehr des «Realismus», das Unverrätselte der Kunst. Die DDR, Schlupfwinkel der Andeutung, schien so...

Christina Ciupke und Mart Kangro

Schwarze Luftballons ringsum. Wer im Kanuti Gildi Saal in Tallinn seinen Platz erreichen will, muss sich einen Weg erkämpfen. Doch Vorsicht: einmal danebengetreten, zerplatzt nicht bloß ein Traum. «I know what you think» ist auf einem Exemplar zu lesen. Ein Knall, und es ist in Nichts aufgelöst.
Christina Ciupke und Mart Kangro lassen sich Zeit. Sie tasten sich ab –...

Was denkt Toby Kassell

The institutions are sleeping, wishing their budgets are not cut. Can they really dream of continuing by showing the same marvels that were created twenty years ago or by hanging on to classics pushed to technical perfection and serving no more purpose than to make the public secure? Some say yes. But the tides are slowly turning, as large institutions have started...