kent nagano

Der Weltklassedirigent ohne Starallüren ist Generalmusikdirektor der Hamburgischen Staatsoper und ein großer Kenner der Kompositionen von Olivier Messiaen. Dessen «Turangalîla-Symphonie» bringt er nun gemeinsam mit John Neumeier auf die Bühne

Tanz - Logo

Schon mehrfach hatte John Neumeier, Ballettintendant und Chefchoreograf des Hamburg Ballett, angeregt, Olivier Messiaens «Turangalîla-Sinfonie» als Ballett auf die Bühne zu bringen. Bisher hatten die Erben – dem Wunsch des Komponisten entsprechend – eine Tanzproduktion mit diesem Werk ausgeschlossen. 1968 nämlich hatte Roland Petit das Werk in Paris choreografiert und dabei einen Streit um das Libretto ausgelöst, in dessen Folge Messiaen die weitere Verwendung der Partitur untersagte.

Dass Neumeier dieses Projekt nun doch verwirklichen kann, ist maßgeblich Kent Nagano zu verdanken, dem neuen Generalmusikdirektor der Hamburgischen Staatsoper. Nagano hat bei Messiaen gelernt, dessen Œuvre vielfach dirigiert und eingespielt – und noch dazu einen persönlichen Draht zur Familie des 1992 verstorbenen Komponisten. In Hamburg nimmt er sich trotz seines übervollen Kalenders Zeit für ein Gespräch. 

Kent Nagano, Sie sind in Kalifornien geboren und aufgewachsen, haben dort auch studiert. Doch eine entscheidende Episode ihrer frühen Laufbahn ließe sich – mit George Gershwin – «Ein Amerikaner in Paris» übertiteln. Was hat Sie 1984 in die französische Kapitale gezogen? Das war Olivier Messiaen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2016
Rubrik: menschen, Seite 14
von Bernd Feuchtner

Weitere Beiträge
paris: nycb triple bill

Das Pariser Théâtre du Châtelet lädt sein Publikum zu einem dreiwöchigen Rendezvous mit dem New York City Ballet ein. Vom 28. Juni bis zum 16. Juli zeigen die Gäste im Rahmen des Festivals «Les Étés de la Danse» ein imposantes Programm, u. a. mit zwanzig Balletten von George Balanchine, Jerome Robbins, Peter Martins und anderen namhaften Choreografen. Das...

montpellier: «for the sky not to fall»

Nein, bitte nicht schon wieder! Am Eingang zur zweiten Spielstätte des Berliner Hebbel am Ufer (HAU) werden Handtücher verteilt: «Die werden Sie brauchen!» Was vermuten lässt, dass es sich bei Lia Rodrigues‘ «For the Sky Not to Fall» um eine dieser Darbietungen handelt, die den Zuschauer mit Darstellerschweiß oder anderen Sekreten traktieren und Partizipation mit...

updating you

Das Dilemma bringt niemand besser auf den Punkt als sie. Heide-Marie Härtel schimpft wie ein Rohrspatz, weil im deutschen Fernsehen die Sendeplätze für den Tanz nahezu komplett verloren gegangen sind. Wozu wohl digitalisiert sie an ihrem Deutschen Tanzfilminstitut in Bremen die 35 000 Videokassetten der Tanzgeschichte? Toll, dass die zarte Dame, die 1975 noch in...