Keine Spur von Alterung

Mauro Bigonzetti: «Caravaggio» in Berlin

Warum nicht gleich «Le Martyre de Saint-Sébastien»? Das Debussy-Ballett, zuletzt von Uwe Scholz für die Mailänder Scala choreografiert, hätte Vladimir Malakhov bei der Premiere keine Buhrufe eingetragen. Sie waren auch bei «Caravaggio»  nicht wirklich gerechtfertigt. Doch während hier die Geschichte des italienischen Malers ein Vorwand scheint, den männlichen Körper zu «heiligen», hätte der Intendant des Staatsballetts Berlin als Hl. Sebastian tatsächlich eine gute Gelegenheit gehabt, in Schönheit zu ersterben.

Er taucht aus der Dunkelheit der Bühne gleich zu Beginn als jener Michelangelo Merisi auf, der unter dem Namen Caravaggio Ende des 16. Jahrhunderts als ein Meister des sogenannten «Chiaroscuro» in die Kunstgeschichte einging. Das Lichtdesign jedenfalls, das Carlo Cerri entwirft, erinnert an diese Helldunkelmalerei – und wie vom Strahl Gottes getroffen, leuchtet der nahezu nackte Körper Malakhovs in geradezu narzisstischer Schönheit auf. Keine Spur von Alterung. Und auch nichts vom «schmutzigen» Realismus des italienischen Frühbarock, dem der Draufgänger Caravaggio in seinen Bildern auf revolutionäre Art huldigte. Umringt von einer Schar stummer Bewunderer, gefällt er sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2009
Rubrik: Repertoire, Seite 32
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Akram Khan

Akram Khan ist dieses Jahr dran mit Blümchenpoesie. Immer zum 29. April, wenn die UNESCO zu Jean-Georges Noverres Geburtstag den Tag des Tanzes ausruft, bittet der große Vorsitzende des Internationalen Tanzkomitees des Internationalen Theaterinsitituts, Alkis Raftis, um eine besinnliche Botschaft. Es sah so aus, als sei der Grieche in der Klemme. Niemand wollte ihm...

Nanine Linning

Sie waren Haus-Choreografin des Scapino Ballet Rotterdam, leiten ein eigenes Ensemble – was hat Sie bewogen, jetzt Nachfolgerin von Marco Santi als Leiterin des Tanztheaters am Theater Osnabrück zu werden?                                                                                    Ich habe mich nicht um einen Job bemüht. Aber als mich der Intendant anrief,...

Choreografen an der Oper

Ballett-Einlage

Es war eine ungeliebte Pflicht, die die Tänzer des Opernballetts an Stadt- und Staatstheatern an ihren Status im Kanon der Künste erinnerte. An ein Haus gekettet, künstlerisch mit wenigen Vorstellungen kurzgehalten, galten sie den Kollegen als hübsche Verfügungsmasse. Mussten antanzen zu «Einlagen» in Musical, Operette und Oper; obwohl deren...