Der Tanz nach dem Tanz

Die Karriere bricht wie ein Knochen. Was kommt danach?

Tänzer sein

Angenommen, Sie wären dieser Körper, oder eher: Sie wären die Erfahrung dieses Körpers. Ein Tänzer. Das Licht, in dem Sie jetzt stehen, ist nicht das, was Sie auf der Bühne gewohnt sind, hier im Neonambiente einer Arbeitsagentur. Sie gehen den Flur entlang. Ihr Gang fühlt sich an wie der eines federnden Froschs. Sie laufen wie über eine Rampe, als hätte man Ihnen im Winter den Mantel gestohlen. Wütend. Das hier ist nicht Ihr Ding. Sie sind ja nur hier wegen diesem …

Karrierebruch

Sie haben ihn erlitten. Sie sind raus aus dem Spiel. Sie tanzen nicht mehr.

Ihre Karriere bricht, wie ein Knochen bricht. Als Tänzer sind Sie es gewohnt, dass Schmerzhaftes passieren kann. Dann kommt der Arzt, und Sie werden in einem Bett durch ähnliche Flure gefahren wie diesen hier. Sie wissen schon lang, dass Ihr Schmerz Ihr Freund sein muss. Das Bein ist irgendwann wieder zusammengewachsen. Dagegen soll der «Karrierebruch eine unglaubliche Chance» sein, «er ist notwendig». Hat John Neumeier gesagt. Sie wissen nicht, was dieser berühmte Choreograf damit meint. Sie wissen nur, dass er die Treppe hinaufgefallen ist. Sie noch nicht.

Sie sollen etwas anderes werden

Sie haben nur nie darüber ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2011
Rubrik: Jahrbuch, Seite 8
von Arnd Wesemann