stralsund: Ralf Dörnen: «Sunset Boulevard»

Vor dem Film kommt die Werbung. Das ist auch im Theater nicht anders. «Sunset Boulevard» steht auf dem Programm, frei nach dem Hollywood-Hit von Billy Wilder, und wie im Kino ist nach dem Gong nicht gleich das Eigentliche zu erleben, sondern als Vorspann auf der Leinwand erst ein Hinweis auf den Produktionssponsor. «Tanz ist Energie» heißt es da zunächst völlig unverfänglich. Doch als sich wenig später die Stadtwerke Greifswald als Urheber des Slogans outen, bricht im Publikum energisches Gelächter aus.

Dabei ist die Geschichte selbst eher zum Weinen – Norma Desmond gehört schließlich zu jenen Stummfilm-Diven, denen der Ton nicht bloß die Sprache verschlagen, sondern auch die Karriere vermasselt hat. Ganz dem Glamour ihrer Erinnerungen hingegeben, kreist ihr Dasein um ein Kino-Comeback, das scheinbar in greifbare Nähe rückt, als ziemlich beiläufig Joe Gillis in ihr Leben tritt. Von Berufs wegen Drehbuchautor, kommt er gerade recht, dem verblassten Star den Weg zurück in die Studios zu ebnen. Dass dort inzwischen andere das Sagen, d. h. in diesem Falle doch wohl das Tanzen haben, will Norma Desmond nicht wahrhaben. Die Wirklichkeit verdrängend, wähnt sie sich eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 44
von Hartmut Regitz